Widmer erläutert Mainz-Wechsel

Silvan Widmer (r.) im Einsatz für die Schweiz
Silvan Widmer (r.) im Einsatz für die Schweiz ©Maxppp

Silvan Widmer hat begründet, wieso er dem FC Basel nach drei Jahren den Rücken kehrte und sich dem FSV Mainz anschloss. „Andere Vereine waren auch interessiert, aber bei Bo Svensson und Martin Schmidt habe ich am meisten gespürt, dass sie mich unbedingt wollten, mit mir planten“, erläutert der 28-jährige Rechtsverteidiger gegenüber der ‚Bild‘.

Unter der Anzeige geht's weiter

Auch, dass er Parallelen zwischen den Rheinhessen und der Schweizer Nationalmannschaft erkennt, sieht Widmer als Vorteil: „Mainz ist kein Riesenverein in Deutschland, aber wir wollen eine Mannschaft sein, gegen die zu spielen es extrem unangenehm ist. Das war in der Rückrunde so, und das ist die Strategie, die wir auch in der neuen Saison wieder verfolgen. Das Spielsystem mit Dreierkette ist ähnlich, wie wir es seit Jahren mit der Schweiz spielen, das kommt mir entgegen.“

Weitere Infos

Kommentare