Bayern zerlegt Pilsen | Fünfmal Note 1

von Die Redaktion
Bayern zerlegt Pilsen | Fünfmal Note 1 @Maxppp

Am frühen Dienstagabend empfing der FC Bayern die Gäste von Viktoria Pilsen in der Allianz Arena. Ohne Probleme schickte der deutsche Rekordmeister den Underdog nach 90 Minuten mit einer Packung nach Hause.

In der ausverkauften Allianz Arena übernahmen die Gastgeber in den roten Trikots von Beginn an das Zepter. Nach nur sieben Minuten eröffnete Leroy Sané gleich den Torreigen mit einem Linksschuss von außerhalb des Strafraums. Wenig später folgt auch schon das 2:0 durch Serge Gnabry (13.). Konteraktionen oder ein Aufbäumen von Viktoria Pilsen waren nicht zu vernehmen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Der FC Bayern dominierte die Partie weiterhin und ließ die Spieler von Pilsen kaum an den Ball. Sadio Mané erhöhte dann nach einem klasse Solo zum 3:0 (21.). Die Tschechen konnten den Zuschauern schon leidtun, denn der deutsche Rekordmeister machte nicht den Anschein, einen Gang zurückschalten zu wollen.

Lesen Transfer fast durch: Laimers Einfluss auf die Bayern-Pläne

Das 4:0 durch Jamal Musiala (36.) wurde vom Videoschiedsrichter wieder einkassiert, allerdings tat dies dem Offensivdrang der Münchner keinen Abbruch. Bis zum Halbzeitpfiff von Nikola Dabanovic wollte der Ball aber nicht mehr ins Tor. Sehr einseitige 45 Minuten endeten mit einem deutlichen Ergebnis für den FCB.

Unter der Anzeige geht's weiter

Bayern ohne Gnade

Auch in Halbzeit zwei zeigte sich schnell, dass die Bayern ihren Gegnern heute keine Zugeständnisse machen. Mit dem 4:0 durch Sané (51.) war der Deckel endgültig drauf, auch wenn zuvor schon niemand mehr von einer Sensation durch Pilsen ausgegangen war. Der Klassenunterschied zwischen beiden Teams wurde von Minute zu Minute sichtbarer.

Der eingewechselte Eric-Maxim Choupo-Moting erhöhte wenig später auf 5:0 (59.) mit einem tollen Schuss aus 14 Metern. Die Partie war so einseitig, man darf getrost behaupten, dass Drittligist Viktoria Köln beim 5:0-Sieg der Bayern im DFB Pokal mehr Gegenwehr an den Tag legte.

Unter der Anzeige geht's weiter

Durch zahlreiche Wechsel verlor das Spiel der Bayern etwas an Struktur in der Offensive. Trotzdem gelang es Pilsen nicht, den Ball über mehr als eine Handvoll Stationen in den eigenen Reihen zu halten. Vielmehr hätte das Starensemble des Bundesligaklubs weitaus mehr Tore erzielen können. Am Ende blieb es jedoch beim 5:0, ein Ergebnis, das auch in der Höhe noch schmeichelhaft für die Gäste war.

Torfolge

1:0 Sané (7.): Sané startet an der Mittelinie. Ein Doppelpass mit Musiala gefolgt von einem starken Dribbling bringt ihn in Schussposition aus knapp 18 Metern. Mit seinem starken Linken zimmert der Nationalspieler die Kugel ins Netz. Ganz unhaltbar sah der nicht aus.

Unter der Anzeige geht's weiter

2:0 Gnabry (13.): Im Mittelfeld bekommt Bayern keinen Druck. Musiala übergibt die Kugel an Goretzka, der passt auf Gnabry und der wiederum steht frei vor dem gegnerischen Tor. Der erste Saisontreffer in der Champions League für Gnabry ist dann nur noch Formsache.

3:0 Mané (21.): Mané hat sehr weit außen die Kugel am Fuß und setzt zum Dribbling in die Mitte an. Der ehemalige Liverpool-Spieler setzt sich gegen zahlreiche Gegenspieler durch, hat den Ball im Strafraum noch immer vor den Füßen und zieht flach aus wenigen Metern ab. Keine Chance für den Torhüter.

Unter der Anzeige geht's weiter

4:0 Sané (50.): Mané spielt einen sensationellen Ball in die Schnittstelle und in den Lauf von Sané. Der Linksfuß nimmt die Kugel aus der Luft mit und schiebt ungehindert ein. Weltklasse.

5:0 Choupo-Moting (59.): Goretzka bekommt 22 Meter vor dem Tor den Ball, sieht Choupo-Moting und steckt den Ball zum Kameruner durch. Der steht blank vor der Kiste und nagelt das Leder rechts oben ins Eck.

Unter der Anzeige geht's weiter

Die Noten für den FC Bayern

Eingewechselt:

46‘ Choupo-Moting (2) für Musiala

46‘ Stanisic (3) für Davies

58’ Tel (2,5) für Sané

73’ Sabitzer (-) für Goretzka

73’ Pavard (-) für Upamecano

Unter der Anzeige geht's weiter
Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter