United und der Fluch des unzufriedenen Megastars | Juve räumt auf

Ein möglicher Ronaldo-Abgang könnte Manchester die PR-Tour vermasseln, Juve plant den großen Hausputz und in Spanien enttäuscht Barça, während Real jubelt. FT präsentiert die tägliche Presseschau.

Die FT-Presseschau vom 21. Januar
Die FT-Presseschau vom 21. Januar ©Maxppp

CR7 bringt Uniteds Pläne ins Wanken

Cristiano Ronaldo ist unzufrieden mit seinem bisherigen Engagement bei Manchester United. Der Verein hat aktuell wenig mit der Institution des englischen Fußballs zu tun, die der mittlerweile 36-Jährige noch aus früheren Tagen kennt. Klar, dass die Granden von damals, als Ronaldo mit 18 Jahren zu den Red Devils stieß, nicht mehr an Bord sind. Doch auch die Stimmung beim englischen Rekordmeister ist aktuell eine andere. Während der Portugiese in seinen sechs Jahren damals drei englische Meisterschaften und sogar den Henkelpott einsackte, kann man aktuell nur hoffen, noch irgendwie in die Champions League-Ränge vorzustoßen. Zu wenig für den weiterhin ambitionierten Superstar, der sich immer konkreter mit einem Abschied aus dem Old Trafford befasst. Das wäre laut dem ‚Daily Star‘ allerdings nicht nur aus sportlichen Gründen ein Dämpfer für die Roten, die für den Sommer eine PR-Tournee durch die USA organisieren. Eingeplante Hauptattraktion dabei natürlich: CR7. Bei United wird man sich ordentlich strecken müssen, wenn die Marken-Tour nicht zum Debakel werden soll.

Unter der Anzeige geht's weiter

Die Alte Dame macht sich an den Hausputz

Bei Juventus Turin wird sich im Sommer einiges verändern, die Verantwortlichen wollen den Kader deutlich ausdünnen. Dies soll dabei auf natürliche Weise geschehen, wie die ‚Tuttosport‘ berichtet. Sechs Spieler, deren Verträge allesamt auslaufen, sollen den amtierenden italienischen Pokalsieger im Juni verlassen. Unter diesen Spielern sind der wenig eingesetzte Mattia De Sciglio (29) sowie die beiden Ersatzkeeper Mattia Perin (29) und Carlo Pinsoglio (31), aber auch drei große Namen. Demnach rechnet man im Piemont auch mit den ablösefreien Abgängen von Paulo Dybala (28), Juan Cuadrado (33) und Federico Bernardeschi (27), allesamt Stammspieler. Während auf Seiten der Abgänge also alles geklärt scheint, druckt die ‚Gazzetta dello Sport‘ einen möglichen Sofortzugang prominent auf ihre Titelseite: Der Sportzeitung zufolge haben die Bianconeri Florenz ein Angebot über 35 Millionen Euro plus Dejan Kulusevski für Stürmer Dusan Vlahovic unterbreitet.

Alles beim Alten in Spanien

In Spanien war gestern Pokalabend. Und dabei passierte genau das, was man aus den vergangenen Wochen gewohnt ist: Der FC Barcelona enttäuscht, während Real Madrid am Ende jubeln durfte. Beide Klubs mussten in ihren Partien in die Verlängerung, Barça unterlag dabei am Ende aber Athletic Bilbao mit 2:3, während Real trotz Unterzahl ab der 102. Minute und anschließendem Rückstand noch 2:1 gegen Elche gewinnen konnte. Die Schlagzeilen der spanischen Zeitungen spiegeln diese Diskrepanz wider: „Zum Weinen“ titelt die katalanische ‚Sport‘, während die den Königlichen wohlgesinnte ‚Marca‘ Siegtorschütze Eden Hazard und die Worte „Genau zur rechten Zeit“ bereithält.

Weitere Infos

Kommentare