Auf den ersten Blick erscheint die Begegnung des FC Bayern am Abend gegen Tottenham Hotspur (21 Uhr) bedeutungslos. Die Bayern sind sicher Gruppenerster, die Spurs sicher Zweiter und damit ebenfalls im Champions League-Achtelfinale. Doch abschenken darf der FCB die Partie keineswegs, schließlich muss mal wieder eine Trendwende her.

Das weiß auch Thomas Müller, der am Dienstag begründete: „Wir haben zwei Gründe, das Spiel zu gewinnen: Einmal die Souveränität zu unterstreichen, das sechste Spiel auch noch zu gewinnen. Und dass wir wieder ein Gefühl dafür bekommen und uns wieder belohnen. Damit wir das Selbstvertrauen mit in die Liga nehmen.“

Denn zuletzt patzten die Bayern sowohl gegen Bayer Leverkusen als auch gegen Borussia Mönchengladbach (jeweils 1:2). Damit läuft man Gefahr, den anfänglichen Schwung nach dem Trainerwechsel hin zu Hansi Flick zu verlieren – auch wenn die „Spielqualität“, wie Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge zu sagen pflegt, in beiden Partien passte.

„Habe mich geschmeichelt gefühlt“

Auch Müller unterstrich: „Ich weiß nicht, ob ich mit Bayern schon zweimal in Folge verloren habe und danach für unsere Spielweise gelobt wurde. Ich habe mich geschmeichelt gefühlt. Das zeigt, dass wir mit unserer Art und Weise auf dem richtigen Weg sind.“ Dennoch gehe es „am Ende darum, dass die drei Punkte dastehen“.

Gegen José Mourinhos Tottenham, das einige Stars in der Allianz Arena schonen wird, soll die neuerliche Trendwende gelingen. Flick wird dabei wohl nur auf gemäßigte Rotation setzen. Schließlich gelte: „Wir wollen in unserem Stadion wieder ein gutes Spiel zeigen, erfolgreich sein und gewinnen. Es ist morgen ein wichtiger Schritt, es wieder ins Positive umzustoßen. Wir werden alles versuchen, um zu gewinnen.“

Die voraussichtlichen Aufstellungen

FC Bayern:

Tottenham Hotspur: