Beim FC Augsburg hat man Philipp Max die Freigabe erteilt – allerdings mit einer wesentlichen Einschränkung: Rund 20 Millionen Euro Ablöse müsste der neue Klub für den Linksverteidiger auf den Tisch legen. Dann werden sich die Wege in diesem Sommer trennen.

Eine heiße Spur führt nach FT-Informationen zu Atalanta Bergamo. Wie unsere Redaktion aus dem Klub-Umfeld des italienischen Erstligisten erfuhr, laufen Gespräche zwischen Atalanta und dem Spieler. Ein Wechsel zum Champions League-Teilnehmer erscheint möglich. Zumal Bergamo bislang 30 Millionen Euro mehr auf dem Transfermarkt eingenommen als ausgegeben hat.

Schalke & Bayer zeigen Interesse

Die Serie A ist aber nicht die einzige Option für Max. FT weiß: Auch bei Schalke 04 befasst man sich mit der Personalie. Allerdings verfügt man bei Königsblau momentan nicht über die finanziellen Mittel, einen Transfer in dieser Größenordnung zu stemmen. Zur Einordnung: Auch der etwas günstigere Robin Gosens, der von Atalanta Bergamo gerne in die Bundesliga wechseln würde, ist nach aktuellem Stand zu teuer.

Ein Hintertürchen könnte sich derweil in Leverkusen öffnen. Dort befasst man sich mit einem möglichen Verkauf von Wendell. Sein Management hat den Brasilianer in den zurückliegenden Wochen bei diversen Klubs angeboten – allerdings bislang erfolglos.

Sollte sich ein zahlungskräftiger Abnehmer finden, wäre Max nach FT-Informationen auch bei Bayer ein Thema. Dann könnte es aber womöglich schon zu spät sein, denn in Augsburg hätte man gerne zeitnah Klarheit.