Beim FC Luzern ist Marvin Schulz Stammspieler und Leistungsträger. Bei seinen 24 Liga-Einsätzen der laufenden Saison stand der 24-Jährige stets in der Startformation. Im Sommer könnte der Unverzichtbare den nächsten Karriereschritt gehen. Im Raum steht eine Rückkehr nach Deutschland, wo er einst bei Borussia Mönchengladbach unter Förderer Lucien Favre seine ersten Profi-Einsätze gesammelt hatte.

Nach FT-Informationen zeigen diverse Bundesligisten Interesse an Schulz. Beim 2:2 am Sonntag gegen Sion waren unter anderem Scouts von Hertha BSC und aus Nürnberg vor Ort, um den 1,86 Meter großen Rechtsfuß genau unter die Lupe zu nehmen. Außerdem schickten auch die italienischen Klubs FC Genua und FC Parma sowie UD Levante aus Spanien und Schottlands Serienmeister Celtic Glasgow Späher in die Schweiz.

Schulz will zurück

Vertraglich gebunden ist Schulz an Luzern noch bis 2020. Wie FT aus dem Umfeld des Spielers erfuhr, würde der ehemalige deutsche U20-Nationalspieler gerne in die Bundesliga zurückkehren. Und die Chancen stehen nicht schlecht, denn Luzern bietet sich im Sommer letztmalig die Gelegenheit, noch eine angemessene Ablöse zu kassieren.

2017 war Schulz von der Borussia nach Luzern gewechselt. Für die Zentralschweizer stehen seitdem 64 Pflichtspiele zu Buche. Das Intermezzo in der Super League hat dem Sechser, der auch als Innenverteidiger agieren kann, also die gewünschte Spielpraxis auf hohem Niveau beschert. Die Zeit ist nun reif für einen neuen Anlauf in der Bundesliga.