In der laufenden Bundesliga-Saison kommt Javi Martínez auf enttäuschende 88 Einsatzminuten. Im wahrsten Sinne des Wortes trauriger Höhepunkt war das zurückliegende Spiel gegen die TSG Hoffenheim (1:2), vor dem der Defensivallrounder auf der Bayern-Bank bittere Tränen vergoss. Im kommenden Sommer wird wohl eine Veränderung anstehen.

Kovac lehnt Winterwechsel ab

Ein vorzeitiger Abschied im Winter ist hingegen nicht geplant. „Natürlich“, beantwortete Kovac vor kurzem die Frage, ob er mit dem Basken auch in die Rückrunde gehen wird, „es besteht überhaupt keine Notwendigkeit. Ich habe absolutes Vertrauen in Javi.

Nur leider keinen Platz in seiner Aufstellung. In der Champions League sah Martínez zwar bei den bisherigen beiden Partien das Feld, wurde aber jeweils in der zweiten Hälfte eingewechselt. Zu wenig für den 18-fachen Nationalspieler, der zuletzt vor über zweieinhalb Jahren zur Furia Roja eingeladen wurde.

Rückkehr nach Spanien?

So unwahrscheinlich ein Abschied im Januar ist, so sicher ist wohl der Wechsel nach der Saison. Martínez steht noch bis 2021 an der Säbener Straße unter Vertrag. Da beide Seiten keine Verlängerung planen, hat der Rekordmeister im kommenden Jahr die letzte Chance, eine vernünftige Ablöse zu generieren. Gut möglich, dass sich der 31-Jährige nach der dann achtjährigen und überaus trophäenreichen Ära in München für eine Rückkehr in seine spanische Heimat entscheiden wird.