Omar Mascarell kann nicht nachvollziehen, warum der FC Schalke 04 nach seinem Wechsel im Sommer 2018 auch noch Sebastian Rudy verpflichtete. „Ich kann nicht beurteilen, warum man es tat. Meiner Meinung nach hatten wir genug Spieler für die Position“, sagt der Mittelfeldspieler in der ‚Sport Bild‘, „aber ich hab die Entscheidung akzeptiert, auch wenn es für mich vielleicht hart war.“

Unter Ex-Coach Domenico Tedesco hatte es der Neuzugang von Eintracht Frankfurt schwer und kam selten zum Zug. „Ein Wechsel kam für mich nicht infrage. Ich wollte hier unbedingt auf das Level kommen, auf dem ich zuvor in Frankfurt war“, erzählt der Spanier. Mascarell biss sich schließlich durch und ist unter Trainer David Wagner mittlerweile Stammspieler. Konkurrent Rudy dagegen wurde an Ex-Klub TSG Hoffenheim verliehen.