Hans-Joachim Watzke kann die Kritik von Joachim Löw an Linksverteidiger Marcel Schmelzer in der vorgetragenen Form nicht nachvollziehen. „Ich glaube nicht, dass es hilfreich ist, einen Spieler am Tag vor dem WM-Qualifikationsspiel schwach zu reden“, beschert sich der Geschäftsführer von Borussia Dortmund in den ‚Ruhr Nachrichten‘.

Löw hatte zuvor sehr deutlich gemacht, mit den gezeigten Leistungen von Schmelzer nicht einverstanden zu sein. „Er hat gegen Österreich kein gutes Spiel gemacht. Viele Alternativen gibt es jetzt auch nicht, also müssen wir mit Schmelzer die nächsten zwei, drei, vier, fünf Monate weiterarbeiten, das werden wir auch, und Alternativen schaffen“, so der Bundestrainer, der im Anschluss etwas zurückruderte: „In der Nationalmannschaft war er zuletzt beim Freundschaftsspiel gegen Argentinien im August überragend. Daher gehört er absolut zu Recht der DFB-Auswahl an.“



Verwandte Themen:

- Kroos: Deutschland wie Dortmund & Bayern - 11.10.2012