Italien-Überraschung Retegui: Über die Squadra Azzura in die Bundesliga?

von Georg Kreul - Quelle: Gazzetta dello Sport
3 min.
Mateo Retegui @Maxppp

Mateo Retegui hat es zur Überraschung vieler in das Aufgebot der italienischen Nationalmannschaft geschafft. Dabei hat der Mittelstürmer seine gesamte Karriere in Argentinien verbracht. Das Rampenlicht der Squadra Azzurra könnte den 23-Jährigen im Sommer nach Europa führen.

Als Nationaltrainer Roberto Mancini am vergangenen Freitag das Aufgebot für die Partien gegen England und Malta bekanntgab, zauberte er mit Mateo Retegui einen in Europa völlig unbekannten Spieler aus dem Hut. Der Mittelstürmer ging in seiner Karriere bisher ausschließlich in Argentinien auf Torejagd. Dank seiner italienischen Wurzeln darf der 23-Jährige auch für die Squadra Azzurra nominiert werden – zur Freude von Mancini.

Unter der Anzeige geht's weiter

Der Europameister beklagte sich bei der Kaderpräsentation über seine Optionen in der Offensive: „Wir haben Probleme im Angriff. Raspadori spielt wenig, nicht viel, aber für uns ist er wichtig. Scamacca kommt gerade von einer Verletzung zurück und spielt nicht oft.“ Mit Retegui holt sich Mancini quasi Hilfe von außen dazu. Ein Schnellschuss war die Entscheidung allerdings nicht.

Lese-Tipp Martial verabschiedet sich von United

„Wir verfolgen ihn schon seit einiger Zeit“, erklärt der Nationalcoach, „er ist noch jung. Zwei Jahre in der argentinischen Meisterschaft als Stammspieler. Er hat Qualitäten, die uns leider fehlen. Wir dachten, er wolle nicht kommen, aber er hat sofort zugesagt und wir haben ihn geholt.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Nationalspieler über Umwege

Wenn man auf Reteguis nackte Zahlen schaut, wird Mancinis Wahl für den 1,86 Meter großen Rechtsfuß klar. Seit Anfang 2022 ist er von seinem Ausbildungsklub Boca Juniors an Club Atlético Tigre verliehen. Gleich in seiner ersten Saison wurde der Angreifer mit 19 Treffern in 27 Ligaspielen Torschützenkönig. Auch in der aktuellen Spielzeit führt Retegui die Liste mit sechs Toren nach acht Partien an. Dabei sah es beim Knipser zunächst nicht nach einer solch steilen Karriere aus.

Mit 17 wechselte Retegui ausgerechnet aus der Jugend von River Plate zu Erzrivale Boca Juniors. Für Boca reichte es insgesamt nur zu acht Einsatzminuten, ehe Leihen zu Estudiantes und CA Talleres folgten. Doch erst bei Tigre gelang Retegui sechs Jahre nach seinem Abschied von River Plate der endgültige Durchbruch als Profi.

Unter der Anzeige geht's weiter

Kein Wunder also, dass der Youngster in keine einzige argentinische Jugendauswahl berufen wurde. Gegen die Three Lions am morgigen Donnerstag (20:45 Uhr) könnte der Knipser erstmals ein Länderspiel in seiner Karriere bestreiten – und sich gleichzeitig auf der großen Bühne ins Schaufenster stellen. Denn die Nominierung für Italien soll als Sprungbrett für eine Karriere in Europa herhalten.

Deutschland auch ein Ziel

Im Gespräch mit der ‚Gazzetta dello Sport‘ nimmt Reteguis Vater Carlos kein Blatt vor den Mund: „Ja, ich kann bestätigen, dass sich viele europäische Vereine um ihn bemüht haben, Europa ist sein offensichtlicher Traum. Von wem? Überall, Interesse aus Italien, Spanien, Deutschland und sogar aus der Premier League.“ Wie gut die Chancen für einen Wechsel in die Bundesliga stehen, ist unklar. Die großen Klubs aus Italien haben schon längst die Fühler nach dem Bald-Nationalspieler ausgestreckt.

Unter der Anzeige geht's weiter

Die beiden Mailänder Klubs Inter und AC sowie die AS Rom haben namentlich ihre Visitenkarte im Hause Retegui abgegeben. „Im Moment denkt Mateo nur an die Azzurra und Tigre. Und an alles andere muss er nicht denken“, beschwichtigt Retegui senior. Für „alles andere“ werden die Auftritte für Italien sorgen. Und wenn nicht, hat Mancini den Torjäger zumindest auf die Landkarte gebracht. Die ‚Gazzetta dello Sport‘ ist sich sicher: „Retegui ist die echte Neun, nach der Mancini gesucht hat.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter