FT-Exklusiv Bundesliga

Real-Talent weckt Interesse: Wolfsburg im Rennen um Rodríguez

von Dominik Schneider - Quelle: FT-Exklusiv | Marca | as
1 min.
Álvaro Rodríguez (m.) muss sich gegen zwei Gegner behaupten @Maxppp

Im Werben um Álvaro Rodríguez mischen mindestens zwei deutsche Vereine mit. Dazu zählt nach FT-Informationen auch der VfL Wolfsburg.

Der große Hype um Álvaro Rodríguez von Real Madrid fand in der vergangenen Saison statt. Im Februar 2023 wechselte Carlo Ancelotti den 1,93 Meter großen Mittelstürmer gegen Osasuna (2:0) zum ersten Mal ein – der Youngster dankte es mit einem Treffer. Einen Spieltag später gelang Rodríguez dies ausgerechnet gegen Stadtrivale Atlético (1:1) erneut. Danach wurde es ruhiger um ihn.

Unter der Anzeige geht's weiter

Der endgültige Durchbruch ist dem achtmaligen U20-Nationalspieler aus Uruguay noch nicht gelungen. Dieser könnte ihm vielleicht in der Bundesliga winken. Denn nach FT-Informationen liegen dem schlaksigen Torjäger mindestens zwei konkrete Angebote aus der Bundesliga vor. Neben dem VfL Wolfsburg buhlt noch ein Verein aus den Top6 der Liga um Rodríguez.

Lese-Tipp Lunin: „Es liegt in den Händen von Madrid"

Interesse auch in Spanien

In Spanien mehren sich unterdessen Berichte über weitere Klubs, die die Fühler in Richtung des vielversprechenden Stürmers ausstrecken. Die ‚Marca‘ bringt den FC Getafe als hartnäckigsten Interessenten ins Spiel, hinzu kommen laut der ‚as‘ Rayo Vallecano und Deportivo Alavés. Als mögliche Ablöse stehen zehn Millionen Euro zur Debatte.

Unter der Anzeige geht's weiter

Bis 2027 ist Rodríguez noch an die Königlichen gebunden. Da der 19-Jährige in seiner Entwicklung zwar stagniert, aber dennoch nicht abgeschrieben ist, dürfte Real keinesfalls einen Transfer forcieren, bei dem sie den Zugriff auf den Angreifer komplett verlieren. Ein Transfermodell mit Rückkaufrecht wäre möglich, ähnlich hat es Real bereits in der Vergangenheit bei Spielern wie beispielsweise Fran García (24) gehandhabt.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter