Tuchel-Treffen mit United: BVB fiebert mit

von David Hamza - Quelle: Bild
1 min.
Thomas Tuchel im Porträt @Maxppp

Thomas Tuchel hat erste Gespräche mit Manchester United geführt. Die betreffen auch Borussia Dortmund.

Nach seinem Aus beim FC Bayern liebäugelt Thomas Tuchel mit einem Engagement bei Manchester United. Die ‚Bild‘ berichtet von einem Treffen mit Mitbesitzer Jim Ratcliffe, das am Dienstag in Monaco stattgefunden habe. Thema war eine mögliche Zusammenarbeit ab der nächsten Saison. Tuchel soll dabei seine Pläne und Visionen von United präsentiert haben.

Unter der Anzeige geht's weiter

Ein Themenpunkt seien auch Manchesters Sorgenkinder Mason Mount (25) und Jadon Sancho (24) gewesen – beide konnten ihre Form vergangener Tage unter Trainer Erik ten Hag nicht halten. Mit Sancho verkrachte sich der Niederländer zudem auf persönlicher Ebene, auf die Suspendierung folgte im Winter die Leihe zu Ex-Klub Borussia Dortmund.

Lese-Tipp Upamecano empfiehlt Bundesliga-Wechsel

Der BVB würde Sancho gerne halten, ein Kauf ist aber nicht zu stemmen, auch eine erneute Leihe gestaltet sich bislang schwierig. Da die Zeichen bei United und ten Hag zudem auf Trennung stehen, deutet nun immer mehr auf einen erneuten Anlauf in Manchester hin.

Unter der Anzeige geht's weiter

Beispiel Rüdiger

Laut ‚Bild‘ argumentierte Tuchel beim Ratcliffe-Gespräch in Bezug auf Mount und Sancho auch mit Antonio Rüdiger (31), den er zu seiner Zeit beim FC Chelsea vom Innenverteidiger Nummer vier wieder auf absolutes Topniveau und zum Champions League-Sieger geführt hat.

Final geklärt ist aber weiterhin weder das ten Hag-Aus noch die Frage, ob Tuchel in diesem Fall auf ihn folgen würde. Und so ist auch die Zukunft von Sancho vorerst in der Schwebe. Dem BVB bleibt ein Funken Resthoffnung.

Unter der Anzeige geht's weiter

Update (17:30 Uhr): Laut Fabrizio Romano hat sich Tuchel nach den Gesprächen gegen ein Engagement bei Manchester United entschieden. Der 50-Jährige wolle eine Pause einlegen und keinen neuen Verein übernehmen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter