Radonjic-Poker: Geht die Hertha leer aus?

Hertha BSC liebäugelt mit einer Festverpflichtung von Leihspieler Nemanja Radonjic. In der Pole Position befinden sich die Berliner aber offenbar nicht.

Nemanja Radonjic im Hertha-Dress
Nemanja Radonjic im Hertha-Dress ©Maxppp

Im Werben um Nemanja Radonjic (25) wird Hertha BSC womöglich den Kürzeren ziehen. Die portugiesische ‚Record‘ berichtet am heutigen Dienstag, dass sich der Außenstürmer lieber Benfica Lissabon anschließen will. Berater Darko Ristic sagt: „Radonjic sieht diese Option in einem guten Licht. Für ihn ist Benfica ein Topklub. Er hat eine hohe Meinung.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Nach den Abgängen von Franco Cervi (27, Celta Vigo) und Pedrinho (23, Shakhtar Donetsk) schaut sich der portugiesische Rekordmeister nach Verstärkung für die Flügel um, würde Radonjic gerne schon im anstehenden Trainingslager an der Algarve begrüßen. Es hakt es noch an der Ablöse.

Eine Frage des Geldes

Benfica will nicht mehr als sieben Millionen Euro zahlen, berichtet die ‚Record‘. Olympique Marseille fordere allerdings zehn Millionen. An die Franzosen ist Radonjic vertraglich bis 2023 gebunden. Auch die Hertha hielt sich bislang aus finanziellen Gründen eher bedeckt, ließ die Kaufoption über zwölf Millionen Euro verstreichen.

Entschieden ist also noch nichts, neben Benfica und Hertha verfolgen ohnehin weitere Interessenten die Situation um Radonjic. Ristic verrät: „Es sind mehrere Vereine interessiert, vor allem aus der Bundesliga und der Premier League, aber auch aus der Serie A.“

Weitere Infos

Kommentare