Schnäppchenpreis: Zwei Bundesligisten an Amiri dran

von Georg Kreul - Quelle: Sport1 | DeichStube
1 min.
 Nadiem Amiri im Trikot von Bayer Leverkusen @Maxppp

Bei Nadiem Amiri stehen die Zeichen auf einen Abschied von Bayer Leverkusen. Zwei Bundesligisten rechnen sich nun Chancen beim Mittelfeldspieler aus.

Vor einigen Wochen sah es noch danach aus, dass Nadiem Amiri seinen 2024 auslaufenden Vertrag bei Bayer Leverkusen verlängert. Inzwischen hat sich die Situation für den Mittelfeldspieler grundlegend verändert. Spätestens seit der Verpflichtung von Granit Xhaka (30), der bei Bayer als neuer Fixpunkt in der Zentrale fungieren soll, ist eine Verlängerung des 26-Jährigen vom Tisch.

Unter der Anzeige geht's weiter

Dementsprechend würden Amiri ein Jahr vor Vertragsende sicherlich keine Steine in den Weg gelegt, sollte sich eine Transferoption auftun. Immerhin könnte Leverkusen noch eine entsprechende Ablöse für den Rechtsfuß einstreichen. Wie ‚Sport1‘ berichtet, bekunden zwei Klubs aus der Bundesliga Interesse am Bayer-Profi. Demnach haben der VfB Stuttgart und der SV Werder Bremen Amiri auf der Einkaufsliste.

Lese-Tipp SV Werder: Weg zurück für Keïta?

Werder-Coach Ole Werner sei ein großer Fan des fünffachen DFB-Nationalspielers. Am Osterdeich wäre Amiri nach Naby Keïta (28) der nächste Königstransfer fürs Mittelfeld. Einfach zu stemmen wird der Deal für die Grün-Weißen jedoch nicht. Laut der ‚DeichStube‘ ist eine Ablöse von fünf Millionen Euro im Gespräch. Dafür müssten die Bremer erst einmal Spieler verkaufen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Macht Schmidt den Weg frei?

Einer, der den Amiri-Deal mitfinanzieren könnte, ist Niklas Schmidt. Nach FT-Informationen hat der FC Toulouse ein konkretes Angebot beim 25-Jährigen hinterlegt. Der französische Pokalsieger könnte also im Optimalfall dafür sorgen, dass Bremen das nötige Kleingeld für dessen Nachfolger zusammenbekommt.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter