„Messis Jungs“ treffen | Frankreichs „falscher Schritt“

von Fabian Angermeier
1 min.
Die Presseschau vom 1. Dezember @Maxppp

Bei Argentinien muss nicht immer Lionel Messi die Tore machen. In Frankreich ist man nach der 0:1-Niederlage gegen Tunesien enttäuscht und in Spanien herrscht Vorfreude auf den letzten Spieltag in der Deutschland-Gruppe E. FT mit der täglichen Presseschau.

„Messis Jungs“ machen Achtelfinale klar

An einem spannenden letzten Spieltag der Vorrunde setzte sich Argentinien gegen Polen durch und löste das Ticket fürs Achtelfinale als Erster der Gruppe C. Topstürmer Robert Lewandowski trat wenig in Erscheinung. Sein Pendant auf der anderen Seite, Lionel Messi, verschoss einen Elfmeter. „Messis Jungs“ lautet die Überschrift des ‚Corriere dello Sport‘ folgerichtig, denn anstelle des Kapitäns der Albiceleste trafen Alexis Mac Allister und Julián Alvarez. Trotz der 0:2-Niederlage zieht Polen in die nächste Runde ein, Saudi-Arabien und Mexiko sind raus.

Unter der Anzeige geht's weiter

Weltmeister verliert gegen Tunesien

„Ein gutes Pferd springt nicht höher als es muss.“ So könnte man Frankreichs 0:1 gegen Tunesien beschreiben. Der amtierende Weltmeister tat sich nach neun Wechseln in der Startformation sichtlich schwer. Die Tunesier gewannen nach einem engagierten Auftritt am Ende verdient, was das Ausscheiden dennoch nicht verhinderte. „Der falsche Schritt und die Polka“ steht auf dem Cover der ‚L‘Équipe‘, denn nun trifft Frankreich in der Runde der letzten 16 auf Polen.

Lese-Tipp Wadenbeinbruch: Isco verpasst EM

„Gewinnen!“

In Gruppe E kommt es heute zum Showdown: Wer kommt weiter und wer fliegt raus? Die spanische Presse weiß genau, was sie von ihrer Mannschaft sehen will. „Die Taktik lautet gewinnen“, titelt die ‚as‘. Die ‚Sport‘ schreibt „Gewinnen!“ Bei einem Sieg gegen Japan wäre die Furia Roja Gruppenerster. Darauf dürfte auch Deutschland hoffen, da man dann mit einem eigenen Erfolg gegen Costa Rica als Zweiter das Achtelfinale erreichen würde.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter