De Gea wird zu „de Hero“ | Messi „ist sauer“

Bei Real Madrid machen derzeit vor allem zwei Spieler den Unterschied. In Paris kann Lionel Messi von einer solchen Rolle bislang nur träumen. Grund zur Freude hat da schon eher David de Gea. Die FT-Presseschau am Montag.

Die Presseschau vom 20. September
Die Presseschau vom 20. September ©Maxppp

Reals Lebensversicherungen

Bis zur 86. Minute lag Real Madrid mit 0:1 hinten gegen den FC Valencia. Drei Minuten später stand es 2:1 für die Königlichen. Dass die Wende noch gelang, hat Real wieder einmal seinem überragend aufgelegten Offensivduo aus Vinícius Júnior und Karim Benzema zu verdanken. Den ersten Treffer legte der Franzose dem Brasilianer vor, beim zweiten andersherum. Die ‚Marca‘ erklärt die beiden folgerichtig zum neuen „Führungsduo“. Die ‚as‘ warnt derweil davor, Real vor dem Schlusspfiff jemals abzuschreiben, denn der Rekordmeister sei „unsterblich“.

Unter der Anzeige geht's weiter

Wirbel um Messi

Paris St. Germain gelang ebenfalls ein 2:1-Erfolg in letzter Minute. Lionel Messi war beim viel umjubelten Siegtreffer allerdings schon ausgewechselt. Dies schmeckte dem Argentinier überhaupt nicht. „Messi ist sauer auf Pochettino“, schreibt die ‚as‘. Die ‚Sun‘ fasst zusammen: „Messi verweigerte den Handschlag und strafte Pochettino mit einem Blick der Empörung.“ Und auch in Italien schlägt die vorzeitige Auswechslung des Ausnahmespielers hohe Wellen: „Eiszeit zwischen Messi und Pochettino“, so die ‚Gazzetta dello Sport‘.

De Gea bricht den Bann

Bei 40 Elfmetern in Folge musste David de Gea zuletzt hinter sich greifen. Am gestrigen Sonntag gegen West Ham United war es dann soweit und der Spanier konnte endlich wieder einen Strafstoß parieren – und einen entscheidenden dazu. In der Nachspielzeit hielt der Keeper das 2:1 für Manchester United und somit drei Punkte fest. Die ‚Manchester Evening News‘ tauften de Gea direkt um in „de Hero“. So schnell kann es gehen.

Weitere Infos

Kommentare