BVB: Watzke spricht über Neuzugang Can und den Alcácer-Abschied

  • veröffentlicht am
  • Quelle: DAZN

Auf dem Wintertransfermarkt war Borussia Dortmund vergleichsweise umtriebig. Hans-Joachim Watzke hat nun über die Beweggründe gesprochen, aus denen Paco Alcácer den Verein verlassen durfte. Zudem formuliert der Geschäftsführer seine Erwartungen an Emre Can.

Hans-Joachim Watzke behält den Transfermarkt im Blick
Hans-Joachim Watzke behält den Transfermarkt im Blick ©Maxppp

Am Ende ging es schnell bei Paco Alcácer (26). Nach einem verheißungsvollen Start in die Saison sorgten Verletzungen und die Verpflichtung von Erling Haaland (19) dafür, dass der Spanier keine Zukunft mehr in Dortmund sah. Die Erlaubnis, den BVB wieder Richtung Spanien verlassen zu dürfen, sei „ein Stück weit menschlich“ gewesen, denn „sein großes Ziel ist die Europameisterschaft, und die wäre dann weg gewesen“, erklärt Watzke im Interview mit ‚DAZN‘.

Zudem hätte dem Spanier keine leichte Zeit bei der Borussia bevorgestanden. „In der jetzigen Konstellation hätte er wenig gespielt“, räumt Watzke ein und erläutert: „Ein Neuner der nicht spielt, ist unzufrieden. Und Paco ist sowieso ein Spielertyp, der sehr leicht unzufrieden ist. Wir waren der Meinung, wenn er unbedingt weg will, dann lassen wir ihn gehen.

Can soll den BVB „weiterbringen“

Zufrieden dürfte hingegen Emre Can (26) sein. Bei der Borussia hat der Neuzugang wieder das Gefühl, „wichtig zu sein“, wie er selbst nach dem 4:0-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt zu Protokoll gab. Bei der Verpflichtung des Defensivallrounders, der zuvor bei Juventus Turin nur noch eine Nebenrolle einnahm, spielte dem BVB genau das in die Karten.

Wenn ein Emre Can auf den Markt kommt, deutscher Nationalspieler, gewisse Mentalität, Fähigkeiten (...), dann denkt man darüber nach“, erklärt Watzke, der sich einiges von dem Neuzugang erhofft: „In der Gesamtkonstellation kann uns dieser Spieler weiterbringen.“ Die bisher größte Belastungsprobe mit seinem neuen Arbeitgeber erwartet den Ex-Leverkusener am morgigen Dienstag (21 Uhr), wenn der BVB im Champions League-Achtelfinale auf Paris St. Germain trifft.

Empfohlene Artikel

Kommentare