Barça vs. PSG: Tauziehen um das Messi-Karriereende

Nach Anlaufschwierigkeiten ist Lionel Messi spätestens in diesem Jahr bei Paris St. Germain voll angekommen. Längst scharren PSG aber auch der FC Barcelona mit den Hufen, wie es mit der Lichtgestalt nach dieser Saison weitergeht.

Lionel Messi steht noch bis 2023 in Paris unter Vertrag
Lionel Messi steht noch bis 2023 in Paris unter Vertrag ©Maxppp

In diesem Jahr will Lionel Messi den Fokus voll auf die WM in Katar richten. Gespräche über seine Zukunft lehnt der Superstar kategorisch ab. Paris St. Germain und der FC Barcelona halten sich daran, wollen sie den Argentinier nicht verärgern.

Unter der Anzeige geht's weiter

Die Interessen der beiden Topklubs sind dabei kongruent. Sowohl PSG als auch Barça hofft darauf, dass Messi seinen nächsten Vertrag auf dem jeweils eigenen Briefpapier unterschreibt. Die Gründe liegen auf der Hand.

Wie die ‚Mundo Deportivo‘ berichtet, haben die Champions League-Teilnehmer bereits die Zeit nach der Karriere des siebenfachen Weltfußballers im Blick. Messi ist längst mehr als ein Fußballer, er ist eine Ikone und Marke, die sich bestens kapitalisieren lässt. Demnach hoffen beide Klubs darauf, dass der 35-Jährige seine aktive Karriere im jeweils eigenen Stall beendet.

Beispiel Mbappé

PSG ist dabei bereit, „bis zum Äußersten zu gehen“, so das Sportblatt. Als Beispiel dient die Vertragsverlängerung mit Kylian Mbappé, bei dem vor allem Präsident Nasser Al-Khelaïfi alle finanziellen Register gezogen hatte.

Barça will eher die emotionale Schiene fahren und das La Masia-Talent zurück zu den Wurzeln holen. Selbstredend haben aber auch die Katalanen die Vermarktung des Ausnahmespielers nach dessen Karriere im Blick. Messis Wert als Markenbotschafter wäre wohl kaum zu beziffern.

Weitere Infos

Kommentare