Sabitzer: Startprobleme & neue Konkurrenz

Bei RB Leipzig war Marcel Sabitzer Kapitän und Leistungsträger. An der Säbener Straße gestaltet sich die Situation anders für den österreichischen Nationalspieler – und es könnte noch komplizierter für ihn werden.

Marcel Sabitzer im Einsatz für den FC Bayern
Marcel Sabitzer im Einsatz für den FC Bayern ©Maxppp

Die Zentrale im Mittelfeld des FC Bayern ist mit Joshua Kimmich (26) und Leon Goretzka (26) perfekt besetzt. Beide Spieler kennen sich lange, ergänzen sich gut und sind der Motor im Spiel des Rekordmeisters und der deutschen Nationalmannschaft. Für die Partie gegen Benfica Lissabon (4:0) stand Goretzka aufgrund einer starken Erkältung nicht zur Verfügung. Die Stunde für Marcel Sabitzer hatte geschlagen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Der Österreicher wechselte im Sommer von RB Leipzig zu den Bayern und folgte seinem langjährigen Trainer und Förderer Julian Nagelsmann an die Säbener Straße. Beim FCB muss der 27-Jährige mit einem ungewohnten, aber nicht unerwarteten Platz auf der Ersatzbank vorliebnehmen. Gegen Benfica stand Sabitzer zum ersten Mal von Beginn an für seinen neuen Verein auf dem Feld.

In einer lange Zeit umkämpften Partie wirkte der zentrale Mittelfeldspieler zuweilen wie ein Fremdkörper. Lauf- und Passwege stimmten nicht. Dass noch Optimierungsbedarf in der Entscheidungsfindung von Sabitzer besteht, offenbarte sich ebenfalls. Auf seinem Zeugnis zum Spiel würde stehen: Er war stets bemüht. Leistungstechnisch fiel der ehemalige Leipziger aber deutlich ab.

Tolisso im Nacken

In München ist der Rechtsfuß noch nicht angekommen. Obwohl er einen gesunden Offensivdrang besitzt und die Bayern in der laufenden Spielzeit nicht mit Toren geizen, steht weder ein Tor noch ein Assist für Sabitzer zu Buche. Die Chance auf einen Stammplatz rückt mit jedem zusätzlichen Einsatz, bei dem der Nationalspieler nicht zu überzeugen weiß, weiter in die Ferne.

Zu allem Überfluss ist nun auch noch Corentin Tolisso zurück. Der Franzose beendete gerade eine leidvolle Zeit mit Corona-Infektion und Wadenproblemen und drängt auf Spielminuten. Angesichts seines auslaufenden Vertrags will sich der 27-Jähirge natürlich präsentieren – sei es für einen neuen Arbeitsvertrag bei den Bayern oder bei einem anderen Topklub.

Diese zusätzliche Motivation für Tolisso erhöht den Druck auf Sabitzer. Um künftig nicht noch weiter im Ranking der Mittelfeldspieler zurückzufallen, muss der Österreicher seine Formkurve nach oben korrigieren. Springt auch in den nächsten Partien nichts Zählbares dabei heraus, könnte statt Sabitzer bald der Name von Tolisso in Bayerns Startelf auftauchen, sollten Kimmich oder Goretzka unpässlich sein.

Weitere Infos

Kommentare