Köln: Katterbach vor Wechsel – zwei Kandidaten für die Abwehr

Beim 1. FC Köln bahnen sich Entscheidungen an. Der einst hochgehandelte Noah Katterbach steht vor dem Abschied, im Gegenzug soll ein neuer Innenverteidiger USA-Auswanderer Rafael Czichos ersetzen.

Noah Katterbach im Duell mit Josip Stanisic
Noah Katterbach im Duell mit Josip Stanisic ©Maxppp

Noah Katterbach und Steffen Baumgart – das hat bislang nicht gepasst. Nach einer Hinrunde mit nur einem kümmerlichen Profi-Einsatz sind beide Seiten offenbar zu dem Schluss gekommen, dass der 20-jährige Linksverteidiger woanders vorerst besser aufgehoben ist. „Für Noah würde eine Leihe sicher Sinn ergeben“, hatte FC-Lizenzspielerleiter Thomas Kessler schon verlauten lassen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nach Informationen des ‚Kölner Stadt-Anzeiger‘ steht diese Leihe nun kurz vor dem Abschluss. Den Zuschlag erhält der Schweizer Erstligist FC Basel, der Katterbach bis Sommer unter Vertrag nimmt. Alle drei Parteien sollen miteinander Einigkeit erzielt haben. Die offizielle Verkündung dürfte somit nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Greiml & Chabot gehandelt

Im Gegenzug könnten die Domstädter nach dem Abgang von Rafael Czichos (31) zu Chicago Fire im Abwehrbereich nachlegen. Wie das Fanportal ‚Geissblog‘ erfuhr, ist der Österreicher Leo Greiml (20) von Rapid Wien ein Kandidat mit Perspektive. Allerdings: Erst im Oktober zog sich der U21-Nationalspieler einen Kreuzbandriss zu und wird noch einige Monate zuschauen müssen. Eine Option ist Greiml daher wohl erst für den Sommer.

Direkt einsetzbar wäre hingegen Julian Chabot (23). Der deutsche Abwehrmann in Diensten von Sampdoria Genua (13 Saisoneinsätze) ist nach Angaben des italienischen Transfermarkt-Kenners Nicolò Schira ebenfalls ein Thema bei den Kölnern. Diese Info hat der Kölner ‚Express‘ inzwischen verifiziert. Laut ‚Bild‘ ist eine Leihe mit Kaufoption angedacht. Fraglich sei aber, ob Chabot sich mit dem angebotenen Gehalt zufrieden geben werde. Die neue Obergrenze liege bei 720.000 Euro pro Saison.

Weitere Infos

Kommentare