Inter bittet um Gnadenfrist | Königliche Ausmusterung

Während Inter Mailand und der FC Barcelona daran arbeiten, sich zu verstärken, zeigt Real Madrid zwei ungewollten Spielern die Tür. Der FT-Blick in die internationalen Gazzetten.

Presseschau 25. Juni
Presseschau 25. Juni ©Maxppp

Dybala-Transfer: Inter bittet um Geduld

Das Einfädeln der Rückkehr von Romelu Lukaku hat so ziemlich die gesamte Aufmerksamkeit bei Inter Mailand eingenommen. Für die Nerazzurri blieb kaum Zeit, sich parallel um den ablösefreien Transfer von Paulo Dybala zu kümmern. Noch dazu müssen in der Modestadt neue Ressourcen geschaffen werden, um den Deal mit La Joya festzuzurren. Verkäufe von Edin Džeko, Joaquín Correa und womöglich Alexis Sánchez stehen auf der Agenda, ehe der Argentinier in Mailand seine Zelte aufschlagen kann. „Inter gibt nicht auf“, prangt heute fettgedruckt auf dem Cover der ‚Gazzetta dello Sport‘. „Wir sind immer da, aber es braucht Zeit“, ließt sich die Schlagzeile auf den Innenseiten. Inter bittet Dybala demzufolge um zehn Tage, um zu einer Lösung zu finden. Der Dybala-Poker geht also in die Verlängerung...

Unter der Anzeige geht's weiter

Barça feilscht um Koundé

Auch ein möglicher Abgang von Jules Koundé (23) vom FC Sevilla zieht sich Länge. Im vergangenen Jahr stand der Franzose kurz vor einem Wechsel zum FC Chelsea. Nun sieht es ganz danach aus, als ob der FC Barcelona im Rennen um den Innenverteidiger in Front liegt. „Koundé kommt“, titelt die ‚Sport‘ in ihrer heutigen Ausgabe und ist sich sicher, dass der Abwehrmann in der kommenden Saison für die Blaugrana auflaufen wird. Eine schnelle Einigung kann in diesem Fall jedoch nicht erwartet werden. Das finanziell stark eingeschränkte Barça bot eine Leihe samt Kaufoption im Sommer 2023 an. Den Andalusiern missfällt jedoch diese Idee. Die Preisvorstellungen von Sevilla befinden sich im Bereich von circa 65 Millionen Euro. Eine Summe, die Barcelona deutlich drücken müsste, will man in diesem Sommer weitere namhafte Verpflichtungen realisieren.

Königliche mustern aus

In der spanischen Hauptstadt will man hingegen seinen Kader ausdünnen. Real Madrid „öffnet die Türe für Ceballos und Asensio“, ziert heute das Frontcover der ‚Marca‘. Die Arbeitspapiere des spanischen Duos laufen in einem Jahr ab. Wollen die Blancos ihre Profis zu Geld machen, ist ein Verkauf in diesem Sommer unabdingbar. Dani Ceballos soll schon für schlanke zehn Millionen Euro zu haben sein. Für Marco Asensio müsste man sicher um einiges mehr locker machen. Der Flügelspieler durfte in der abgelaufenen Saison ganze 42 Mal für die Madrilenen auf dem Platz stehen.

Weitere Infos

Kommentare