Schalke 04 bemüht sich offenbar intensiv um eine Verpflichtung von Thiago Mendes. Nach Informationen von ‚Le10Sport‘ hat Königsblau ein Angebot über 16 Millionen Euro bei OSC Lille eingereicht. Die Verhandlungen sollen sich in einem fortgeschrittenem Stadium befinden.

Interesse am zentralen Mittelfeldspieler bekundete demnach zuletzt auch Inter Mailand. Im Winter war zudem Olympique Marseille an Mendes dran. Lille hatte den Brasilianer vor einem Jahr für neun Millionen Euro vom FC São Paulo verpflichtet.

Variabel einsetzbar

In einer schwachen Saison der Nordfranzosen, die auf Platz 17 endete, war Mendes einer der Lichtblicke. FT-Frankreich-Korrespondent Aurélien Léger-Moëc schildert: „Er war einer der Leistungsträger, vielleicht sogar der beste Neuzugang der Saison. Andere Verpflichtungen wie Thiago Maia haben dagegen enttäuscht.“ 64 Millionen Euro steckte Lille für die Saison 2017/18 in Transfers.

Über die Qualitäten des 26-Jährigen sagt Léger-Moëc: „Er wurde als defensiver Mittelfeldspieler geholt, hat aber oft als Zehner oder Achter agiert. Auf der Acht hat er seine größten Stärken. Mendes ist physisch stark, technisch versiert und hat einen starken Schuss. In der zweiten Saisonhälfte war der Trainer allerdings nicht mehr ganz zufrieden mit ihm, sodass er ab und zu auf der Bank gelandet ist.“

In GesprächenFT-Meinung: Auf die Abgänge von Leon Goretzka und Max Meyer hat Schalke bislang nur mit der Verpflichtung von Suat Serdar reagiert. Gut möglich also, dass man nach weiteren Alternativen Ausschau hält. Mendes ist ein interessanter Kandidat für S04, allerdings nicht ohne finanzielles Risiko behaftet.