Eine Trennung von Dieter Hecking ist für Borussia Mönchengladbach angeblich eine Option. Das legen zumindest Aussagen des Journalisten Tobias Holtkamp bei ‚Wontorra – der Fußball-Talk‘ auf ‚Sky‘ nahe. Demnach beschäftige man sich am Niederrhein mit neuen personellen „Konstellationen“, die den Verein auf ein neues Level heben sollen. Akut zur Disposition steht Hecking aber nicht.

Eine Rolle in den Überlegungen der Fohlen spielt offenbar Marco Rose. Der Name des Trainers von RB Salzburg sei laut Holtkamp „in der Gladbacher Geschäftsstelle diskutiert“, worden. Rose sei sich bereits mit einem Bundesligisten einig. Um wen es sich dabei handelt, wisse Holtkamp jedoch nicht. Der VfL Wolfsburg wurde zuletzt intensiv mit dem 42-Jährigen in Verbindung gebracht.

In Gladbach läuft es derzeit unrund. Die Hecking-Elf ist in der Formkrise. Am gestrigen Samstag setzte es eine heftige 1:3-Niederlage bei Fortuna Düsseldorf. Sollte Eintracht Frankfurt heute gegen den VfB Stuttgart einen Punkt holen, würden sie die Fohlen von den Champions League-Plätzen stoßen. Ein Verpassen der Königsklasse wird jedoch nicht zwangsläufig zum Aus von Hecking führen.

FT-Meinung: Gladbach droht, die Champions League zu verspielen, doch der Anspruch des Klubs war die Königsklasse in dieser Saison nie. Hecking scheint trotz Formkrise nach wie vor fest im Sattel der Fohlenelf zu sitzen. Diskussionen der Sportlichen Leitung über Rose und eine Zukunft ohne Hecking könnten aus reiner Vorsicht erfolgt sein.