Die Bundesliga entwickelt sich immer mehr zum El Dorado für chilenische Fußballer. Zu Marcelo Díaz (Hamburger SV), Miiko Albornoz (Hannover 96) und Gonzalo Jara (Mainz 05) gesellten sich in diesem Sommer Arturo Vidal (FC Bayern), Charles Aránguiz (Bayer Leverkusen) und Francisco Rodríguez (VfL Wolfsburg), der vor der Entscheidung steht, ob er für die Schweiz oder den Andenstaat auflaufen möchte.

Laut italienischen Medien könnte die chilenische Enklave noch in diesem Sommer Zuwachs erhalten. Wie die ‚Gazzetta dello Sport‘ berichtet, hat die TSG Hoffenheim beste Chancen, Eduardo Vargas vom SSC Neapel unter Vertrag zu nehmen. Demzufolge bieten die Kraichgauer sechs Millionen Euro für den 25-Jährigen, dessen Vertrag bei Napoli noch bis 2017 datiert ist. Weil der zuletzt zweimal ausgeliehene Vargas keine echte Perspektive bei den Kampaniern hat, ist ein Wechsel in diesem Sommer sehr wahrscheinlich.

Auf dem Schirm haben Vargas außerdem zwei weitere Bundesligisten: Bayer Leverkusen und der Hamburger SV. Vor allem Bayer fahndet noch nach einer Alternative zu Stefan Kießling, der in der Sturmmitte quasi konkurrenzlos ist. Vargas ist mit seinen 1,76 Meter zwar ein anderer Spielertyp, weiß sich aber im Strafraum zu behaupten. Weniger als eineinhalb Wochen bleiben den Managern noch Zeit, um den Deal in trockene Tücher zu wickeln.