Cristiano Ronaldo will Icardi

Nachdem sich das spektakuläre Tauschgeschäft zwischen Juventus Turin und Manchester United um Paulo Dybala und Romelu Lukaku scheinbar zerschlagen hat, nimmt die Alte Dame direkt den nächsten Anlauf bei einem anderen Stürmer. Die ‚Gazzetta dello Sport‘ springt auf den täglich fahrenden Icardi-Zug auf und setzt Juventus mit dem Inter-Stürmer in Verbindung. Allerdings wolle nicht Juve-Sportdirektor Fabio Paratici, sondern Cristiano Ronaldo höchstpersönlich Icardi rekrutieren. Der Portugiese sehnt sich nach einem idealen Sturmpartner (der nicht Higuaín oder Dybala oder Mandzukic heißt).

Betis verliert die Geduld

Am Donnerstag endet das Transferfenster in England. Alle Einkäufe der Premier League-Klubs müssen bis dahin erledigt sein. Für Betis Sevilla wird der Ablösepoker mit Tottenham Hotspur um Giovani Lo Celso langsam zur Nervenmühle. Die Andalusier wollen für ihren Spielmacher rund 75 Millionen Euro haben. Allerdings ziehen die Spurs die Verhandlungen immer wieder mit niedrigen Offerten in die Länge. Die ‚Estadio Deportivo‘ glaubt inzwischen nicht mehr daran, Lo Celso in der kommenden Saison im Tottenham-Trikot zu sehen. Der Countdown läuft.

Will zufällig jemand einen Neymar haben?

Paris St. Germain will die Situation um Neymar bis zum Ligastart der Ligue 1 am kommenden Wochenende geklärt haben. Wie die ‚Sport‘ berichtet, haben die Pariser den Brasilianer daher bei sämtlichen europäischen Topklubs angeboten. Inzwischen kann sich der Tuchel-Klub angeblich auch vorstellen, den Großverdiener temporär über ein Leihgeschäft loszuwerden. Manchester United habe bereits dankend abgelehnt, eine Gebühr von 20 Millionen Euro in Kombination mit Neymars Gehalt war den Red Devils zu teuer. Auch Juventus Turin und Real Madrid wurden kontaktiert, haben aber bei dem Sonderangebot noch nicht zugeschlagen. Was war nochmal mit Barça?