Passt Sané sportlich zum FC Bayern?

Klares Ja. Die Abgänge von Arjen Robben und Franck Ribéry müssen durch den Kauf eines Spezialisten für die Flügel aufgefangen werden. Sané bringt ungeheures Tempo, Qualitäten im Eins-gegen-Eins und Torgefahr mit. In der abgelaufenen Saison traf der 23-Jährige 16 Mal und legte 18 Tore auf. Zudem ist der Posterboy auf dem Weg zum Weltstar und gibt somit auch vermarktungstechnisch einiges her.

Wo liegen Sanés Schwächen?

Der deutsche Nationalspieler scheint nicht immer die professionellste Berufsauffassung zu haben. Eine Auswahl an kritischen Stimmen:

Nationalmannschaftskollege Toni Kroos: „Von der Körpersprache her hat man manchmal das Gefühl, gewinnen oder verlieren ist nicht so schlimm. Grundsätzlich ist er ein Spieler, der alles mitbringt, um absolute Weltklasse zu werden. Man hat aber das Gefühl, dass er gesagt bekommen muss, was zu tun ist, um das zu werden.“ (September 2018)

Jugendtrainer Norbert Elgert: „Vor allem die Hochbegabten brauchen schon manchmal einen liebevollen Tritt in den Allerwertesten mehr. Ich habe ihn mal gefragt: ‚Leroy du musst jetzt eine Entscheidung treffen. Entweder du wirst Sänger in einer Boy-Group, Model oder Fußballprofi. Was willst du machen?‘“ (November 2017)

Trainer Pep Guardiola: „Seine Saisonvorbereitung war nicht gut, er hat es sich nicht verdient, zu spielen.“ (September 2018) | „Fehler sind Teil des Spiels. Wir arbeiten mit Sané jeden Tag daran. Er hat eine einzigartige Qualität, seine Schnelligkeit, seine Aggressivität. Aber bei den einfachen Dingen verliert er den Ball.“ (April 2019)

Dazu kommt die Nichtnominierung durch Joachim Löw für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland – trotz einer grandiosen Saison in England. Die Bayern müssen sich im Zweifel bewusst sein, dass sie mit Sané keinen Musterprofi der Marke Arjen Robben bekämen – sehr wohl aber einen außergewöhnlichen Fußballer.

Ist Sané bezahlbar?

Die wohl entscheidende Frage für die Bayern. Sträubt sich Sané weiterhin gegen eine Verlängerung über 2021 hinaus, verbessern sich die Karten der Münchner. Laut ‚kicker‘ will Guardiola sein Juwel gar abgeben. Dennoch dürften mehr als 100 Millionen Euro Ablöse fällig werden. City weiß um die Fähigkeiten des Linksaußen. Die Bayern haben die nötigen Mittel auf dem berühmten Festgeldkonto, doch geht man das Risiko für Sané ein?