Markus Babbel hat nach seinem Aus bei den Western Sydney Wanderers die Motivation, wieder in Deutschland zu trainieren. „Die Bundesliga ist natürlich ein Anreiz, vor allem, wenn du das hier in Australien gesehen hast. In Deutschland gibt es so viele tolle Vereine mit einer großen Historie“, sagt Babbel im ‚Sport1‘-Interview, „aber es muss auch passen. Es ist nicht ganz einfach, da reinzukommen.“

Nachdem der ehemalige Bundesligatrainer von 14 Saisonspielen lediglich vier gewinnen konnte, wurde er am gestrigen Montag von seinen Aufgaben in Sydney freigestellt. Dennoch möchte der 47-Jährige die Zeit in Australien nicht missen: „Ich bin sehr dankbar für diesen Abschnitt. Ich konnte viele tolle Menschen kennenlernen. Ich wurde mit viel Respekt behandelt und konnte hoffentlich etwas zurückgeben.“