Leihgabe Marco Friedl will nicht ausschließen, dass nach Ablauf des Vertrags in eineinhalb Jahren eine Zukunft beim SV Werder Bremen geben könnte. „Ich will mich in Bremen weiterentwickeln und durchbeißen. In München ist das für einen jungen Spieler deutlich schwerer. Bayern spielt international, ist bis zum Schluss immer in drei Wettbewerben vertreten. Außerdem gibt es auf jeder Position zwei, drei Top-Spieler“, erläutert Friedl im Interview mit der ‚Bild‘, „was aber in eineinhalb Jahren passiert, kann ich jetzt nicht sagen.“

Zum Einsatz gekommen ist der 19-jährige Österreicher für die Grün-Weißen bislang nicht. „Mein Ziel ist es natürlich als junger Spieler möglichst viel Spielpraxis zu sammeln. Ich will angreifen. Aber mein Vertrag gilt für eineinhalb Jahre und deshalb mache ich mir jetzt keinen Stress“, stellt Friedl klar. Über eine Kaufoption verfügen die Bremer nicht.