Die Verhandlungen zwischen Hannover 96 und Borussia Mönchengladbach um Niclas Füllkrug stocken. Wie der ‚Sportbuzzer‘ berichtet, rechnet sich Hannover mittlerweile sogar Chancen aus, mit dem Torjäger (14 Ligatore) zu verbesserten Bezügen zu verlängern.

Jährlich knapp zwei Millionen Euro würden die 96er Füllkrug überweisen, liegen damit aber nach wie vor unter dem Gladbacher Vertragsangebot, das 2,5 Millionen Euro beträgt. „Wir sind voll handlungsfähig. Auch ohne Füllkrug zu verkaufen“, sagt 96-Präsident Martin Kind, der seinen Stürmer nicht für unter 15 Millionen Euro Ablöse ziehen lassen will. Laut ‚Sportbuzzer‘ sind sogar 18 Millionen Euro möglich.