Uli Hoeneß hat Innenverteidiger Jérôme Boateng einen Abschied vom FC Bayern München erneut wärmstens ans Herz gelegt. „Er ist kein Spieler für die Bank. Er ist kein Spieler, der das verträgt, das hat man jetzt die letzten Wochen gesehen. Und dann ist es besser für ihn zu gehen“, sagte der Bayern-Präsident im Rahmen des Freundschaftsspiels gegen den 1. FC Kaiserslautern (1:1) bei ‚Sport1‘.

Chancen auf Einsatzzeiten räumt Hoeneß dem 30-jährigen Weltmeister zukünftig nicht ein. „Den Frust, den er derzeit hat, wird er nächstes Jahr noch mehr haben, wenn er da bleibt. Deswegen habe ich ihm geraten, den Verein zu wechseln. Er hat einen super Job gemacht bei Bayern. Aber wir kriegen Hernández dazu, wir kriegen Pavard dazu, haben den Mats Hummels, den Niklas Süle.“ Interesse wird Inter Mailand nachgesagt, im Raum stehen rund 20 Millionen Euro Ablöse.