José Mourinho hat sich während eines Auftritts als TV-Experte beim Sender ‚beIN Sports‘ negativ über seinen ehemaligen Verein Manchester United geäußert und fehlende Unterstützung der Klubbosse moniert: „Wenn du als Trainer die Möglichkeit bekommst, die Spieler zu kaufen, die am besten zu deiner Spielidee passen oder am besten geeignet sind, um große Titel zu gewinnen, ist das eine Sache. Eine andere ist, wenn du als Trainer diese Möglichkeit nicht hast.“

Als positive Gegenbeispiele zieht Mourinho Stadt-Rivale Manchester City und Jürgen Klopps FC Liverpool heran: „Schaut euch Manchester City an. In der ersten Saison hat Guardiola große Veränderungen vollzogen. Für diese Veränderungen hatte er aber die Unterstützung des Klubs. Oder in Liverpool. Welche Spieler waren bei Liverpool bevor Klopp kam?“ The Special One wurde im Dezember bei den Red Devils entlassen. Allerdings beinhaltete die Vertragsauflösung auch eine Klausel, die dem Trainer verbietet, sich öffentlich über seinen Ex-Verein zu äußern. Seine Aussagen könnten daher ein Nachspiel haben.