Der DFB möchte künftig seine Schiedsrichter mit einer neuen Karten-Regel besser vor verbalen Attacken schützen; nicht überall stößt das auf Gegenliebe. „Warum machen Leute die Regeln, die nie dieses Spiel gespielt haben und überhaupt nicht verstehen, was auf dem Platz passiert? Wer zwingt den Schiedsrichtern solche Regeln auf? Das ist Irrsinn“, echauffierte sich Florian Kohfeldt, Trainer von Werder Bremen, laut dem ‚SID‘ nach dem gestrigen 1:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf.

Die Emotionalität des 37-Jährigen kam nicht von ungefähr. Werder-Kapitän Niklas Moisander war in der Schlussphase der Partie mit seiner zweiten Gelben Karte vom Platz gestellt worden, nachdem er sich bei Schiedsrichter Felix Brych lautstark über ein Foul an Torwart Jiri Pavlenka beschwert hatte. Im Sinn der Regel, für Kohfeldt aber nicht sinnvoll: „In der Nachspielzeit liegen zwei Spieler deiner Mannschaft mit Kopfverletzungen am Boden, und der Kapitän ist etwas emotional, ohne beleidigend zu sein.“