Offensivspieler Bruma ist mit seiner momentanen Situation bei RB Leipzig unzufrieden. „Ich möchte spielen. Ich muss regelmäßiger zum Einsatz kommen als bisher“, äußert sich der Portugiese im Gespräch mit der ‚Süddeutschen Zeitung‘. Nachdem Bruma in der vergangenen Saison unter Ralph Hasenhüttl „fast alles“ gespielt hatte, lässt Ralf Rangnick den Flügelstürmer meist auf der Bank schmoren. „Er hat mir nie erklärt, warum ich nicht spiele. Und ich kann mir das nicht erklären. Viel mehr kann ich nicht tun“, klagt Bruma.

In der Bundesliga kam der 23-Jährige letztmals am zweiten Spieltag zum Einsatz. Bruma will nicht ausschließen, die Sachsen im Januar zu verlassen. Sollte sich an seiner Lage nichts ändern, „müssen wir über einen Wechsel in der Winterpause reden.“ Bereits zuvor hatte Bruma-Berater Catió Baldé in portugiesischen Medien angekündigt: „Wir haben schon ein Treffen angefragt, um die Situation zu besprechen, und wir warten nun auf den Termin. Wenn Bruma für den Klub nicht mehr wichtig ist, müssen wir eine gemeinsame Lösung erarbeiten.“