Flügelstürmer Bruma setzt sich offenbar ernsthaft mit einem Abschied aus Leipzig auseinander. Dessen Berater Catió Baldé wird in portugiesischen Medien zitiert: „Bruma ist derzeit nicht glücklich in Leipzig. Er kam vor einem Monat sehr motiviert von der Nationalmannschaft zurück, und statt geschätzt und ermutigt zu werden, wurde er zum Ersatzspieler degradiert.“

An den ersten beiden Ligaspieltagen wurde Bruma von RB-Trainer Ralf Rangnick eingesetzt. Seit der Länderspielreise Anfang September kamen keine weiteren Partien hinzu, lediglich in der Europa League durfte Bruma ran. Ein Wechsel im Winter ist für den 23-jährigen Portugiesen durchaus ein Thema, stellt dessen Agent klar.

Baldé kündigt an: „Wir haben schon ein Treffen angefragt, um die Situation zu besprechen, und wir warten nun auf den Termin. Wenn Bruma für den Klub nicht mehr wichtig ist, müssen wir eine gemeinsame Lösung erarbeiten. Er wird weiter hart trainieren, um das Vertrauen des Trainers zu gewinnen.“ Rund 14 Millionen Euro hatte man vor etwas mehr als einem Jahr an Galatasaray gezahlt. Brumas Vertrag in Sachsen ist noch bis 2022 datiert. Ob er diesen erfüllt, ist offen.