David Wagner will den Skandal um die rassistischen Aussagen von Clemens Tönnies nach dessen Rückkehr nicht auf sich beruhen lassen. „Ich bleibe dabei, und das ist auch weiter unstrittig, dass das eine Geschichte ist, die nicht hätte passieren sollen, die nicht in Ordnung gewesen ist. Ich bleibe auch dabei, dass es nichts ist, was wir vergessen sollten. Das sage ich ganz klar, weil das einfach zu schwerwiegend ist“, bekennt der Trainer von Schalke 04 auf der Spieltageskonferenz Farbe.

Wagner räumt jedoch ein: „Nichtsdestotrotz – und das ist das Entscheidende – es ist ein Unterschied zwischen Vergessen und Vergeben und Verzeihen. Clemens hat sich entschuldigt, mehrfach – auch öffentlich. Dementsprechend ist es das Allerwichtigste für uns alle, dass wir jetzt nach vorne schauen.