Ernesto Valverde ist nicht länger Trainer des FC Barcelona. Wie der Klub bekanntgibt, hat man sich mit dem 55-Jährigen auf eine Vertragsauflösung verständigt. Das Halbfinal-Aus im spanischen Supercup gegen Atlético Madrid (2:3) war damit die letzte Partie, die der Spanier an der Seitenlinie stand.

Die Bilanz von Ernesto Valverde nach zwei Jahren beim FC Barcelona kann sich aber durchaus sehen lassen: Zwei Meistertitel, einmal spanischer Pokalsieger und ein Triumph im spanischen Supercup. In der laufenden Saison führte er die Blaugrana in der Champions League als Gruppensieger in die K.O.-Phase. Zudem stehen die Katalanen nach 19 Spieltagen punktgleich mit Real Madrid an der Tabellenspitze in La Liga.

So gut sich die Bilanz in den nationalen Wettbewerben liest, so enttäuschend verliefen die vergangenen Spielzeiten in der Champions League. Das bittere Halbfinal-Aus gegen den FC Liverpool nach 3:0-Führung aus dem Hinspiel konnte Valverde nicht abschütteln. In der Saison 2017/18 konnten die Blaugrana einen 4:1-Sieg im Viertelfinale gegen die AS Rom nicht in ein Weiterkommen ummünzen.

Barça setzt auf No-Name

Nachfolger wird Quique Setién. Der 61-Jährige war seit Sommer vereinslos. Davor hatte er Betis Sevilla trainiert. Setién erhält in Barcelona einen Vertrag bis 2022. Zuletzt war auch über eine Rückkehr des ehemaligen Barça-Stars Xavi Hernández spekuliert worden.