Barças zwei Wege zu Lautaro | Vidal verhandelt mit Inter

Vor allem der FC Barcelona und Inter Mailand beherrschen heute die Titelseiten: Barça will bekanntlich Lautaro Martínez, Inter mal wieder Arturo Vidal und der Name Griezmann wabert auch noch durch die Gazzetten. Außerdem: Einem Großen wird in Spanien eine große Ehre zuteil. Die heutige FT-Presseschau.

Die FT-Presseschau vom 14. April
Die FT-Presseschau vom 14. April ©Maxppp

Wie realisiert Barça Lautaro?

Unter der Anzeige geht's weiter

Vieles dreht sich in der Abteilung Kaderplanung beim FC Barcelona um den Namen Lautaro Martínez (22). Ein Transfer des Stürmers von Inter Mailand gilt mittlerweile als wahrscheinlich. Nur: Wie soll dieser gewaltige Deal realisiert werden? Die ‚Gazzetta dello Sport‘ thematisiert einen möglichen Tausch mit Antoine Griezmann (29) auf ihrer Titelseite, während die Katalanen laut dem ‚Corriere dello Sport‘ zur Zahlung der festgeschriebenen 111 Millionen Euro bereit sind.

Vidal verhandelt mit Inter

Davon, dass Arturo Vidal (32) in den Lautaro-Deal eingespannt werden könnte, ist bislang noch nichts bekannt. Auch im Falle des chilenischen Mittelfeldspielers könnten sich Barça und Inter bald zu Transferverhandlungen treffen. Wie die ‚Sport‘ berichtet, sind die Gespräche zwischen Vidal und den Nerazzurri jedenfalls schon im Gange. Seit langem wird der ehemalige Bundesliga-Profi (Bayer Leverkusen, Bayern München) von Inter gejagt – kommt es diesmal zu einem Deal?

Große Ehre für Aduriz

Aritz Aduriz ist schon heute eine Legende. Kaum einer in Spanien – und im Baskenland schon einmal gar niemand – wird das nach 443 La Liga-Spielen und 158 Toren infrage stellen. Ausgebildet wurde der 39-jährige Mittelstürmer in grauer Vorzeit bei Atletic Bilbao, kehrte 2012 dorthin zurück und beendet nun in diesem Sommer seine bemerkenswerte Karriere. Atletic verlängert extra Aduriz' Vertrag auf unbestimmte Zeit, bis die Basken das Finale der Copa del Rey austragen, um den Altmeister noch einmal auf den Rasen zu lassen. „So verabschiedet man einen Großen“, titelt die ‚Marca‘ anerkennend.

Weitere Infos

Kommentare