De Jong: Version Ajax

Ronald Koeman hat es sich im Sommer zum Ziel gemacht, Frenkie de Jong auf den Höhepunkt seiner Schaffenskraft zu führen. Mittlerweile lässt sich feststellen: Mindestens die Richtung stimmt.

Frenkie de Jong kam 2019 nach Barcelona
Frenkie de Jong kam 2019 nach Barcelona ©Maxppp

Der 2:0-Sieg beim FC Elche war für den FC Barcelona bereits das neunte Ligaspiel in Serie ohne Niederlage. In sieben Fällen gingen die Blaugrana sogar als Sieger vom Platz. Einen alles andere als geringen Anteil an der neu gewonnenen Stabilität trägt Frenkie de Jong. Der Stratege scheint in seinem zweiten Barça-Jahr nun endlich anzukommen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Dass Coach Ronald Koeman wieder auf 4-3-3 umgestellt hat, kommt de Jongs Qualitäten zugute. Abgesichert vom Sechser Sergio Busquets genießt der 23-Jährige viele Freiheiten und kann das Barça-Spiel in etwas offensiver Rolle nachhaltig prägen. So auch gestern gegen Elche. Und deshalb ist es kein Wunder, dass de Jong mit einem Tor und einem Assist am Ende der Mann des Spiels war.

Koeman das Orakel

Die ‚Mundo Deportivo‘ sah einen echten „Leader“, der dem „aus seiner Zeit bei Ajax immer mehr ähnelt“. Und so hat es den Anschein, als würde sich Koemans Prophezeiung bestätigen. Der Coach sagte beim Dienstantritt in Barcelona über seinen Landsmann: „Er wird sich bei Barça durchsetzen, das ist sicher.“

Nach dem Erfolg gegen Elche bemerkte Koeman zudem: „Wie es aussieht, haben wir unsere drei Mittelfeldspieler nun gefunden.“ Gemeint sind Busquets, der junge Pedri und natürlich de Jong. Gerüchte um einen Abschied – wie es sie noch im vergangenen Jahr gab – dürften in diesem Sommer um den ballsicheren Niederländer nicht aufkommen. Nicht zuletzt auch ein Verdienst seines Ex-Nationaltrainers Koeman.

Weitere Infos

Kommentare