DFB mit klarer Taktik bei Flick

Mit seiner Abschiedsankündigung hat sich Hansi Flick automatisch zum Top-Kandidaten auf den Bundestrainer-Posten aufgeschwungen. Ganz so einfach ist die Sachlage allerdings nicht, der DFB verfolgt eine klare Strategie.

Hansi Flick coacht an der Seitenlinie
Hansi Flick coacht an der Seitenlinie ©Maxppp

Noch hat man beim FC Bayern nicht final entschieden, wie man mit Hansi Flicks Abschiedsgesuch umgeht. Klar ist: An der bayrischen Seitenlinie wird der 56-Jährige in der kommenden Saison nicht mehr stehen. Ob man Flick die gewünschte Auflösung des eigentlich bis 2023 datierten Vertrags gewährt, ist allerdings noch unklar.

Unter der Anzeige geht's weiter

Sollten sich die Bayern am Ende sperren, könnte es schwierig werden mit Flicks offenkundigem Wunsch, künftig als Bundestrainer zu arbeiten. „Wir haben gesagt, dass wir keinen Trainer aus einem vorhandenen Vertrag rausholen. Daran hat sich nichts geändert“, bekräftigt DFB-Präsident Fritz Keller gegenüber dem ‚kicker‘.

In die gleiche Kerbe schlägt auch Team-Manager Oliver Bierhoff: „Auch in diesem Fall gilt: Solange ein Trainer in einem laufenden Vertragsverhältnis ist – und das ist nach meinem Verständnis bei Hansi Flick und dem FC Bayern nach wie vor der Fall –, sprechen wir ihn aktiv nicht an.“

Ablöse als Streitpunkt

Rein altruistisch ist dieser Standpunkt des DFB allerdings nicht zu verstehen. Schließlich geht es vor allem um eine mögliche Ablöse, die für Flick fällig wäre, sollten ihn die Münchner nicht vorzeitig aus seinem Vertrag entlassen.

Andererseits würde ein Beharren auf die bestehende Zusammenarbeit aus Bayern-Sicht kaum Sinn ergeben. Flick will schließlich nicht zur Konkurrenz wechseln, ein Wettbewerbsnachteil entsteht also nicht. Zudem würde man Flicks Gehalt einsparen.

„Mein Plan ist es, dem DFB-Präsidium rund um die EM einen Nachfolger vorzuschlagen“, erklärt Bierhoff, der laut ‚kicker‘ weiterhin kein Treffen mit Ralf Rangnick arrangiert hat. Aus Sicht des Fachblatts ein klarer Hinweis, dass der Ex-Leipziger „nicht Bierhoffs Wunschlösung ist“.

Weitere Infos

Kommentare