Offiziell Serie A

Abschied mit Knall: Juve wirft Allegri raus

von Martin Schmitz - Quelle: juventus.com
1 min.
Massimiliano Allegri an der Seitenlinie @Maxppp

Es hatte sich in den vergangenen Stunden bereits angekündigt, nun ist es offiziell: Juventus Turin setzt Massimiliano Allegri nach seinem Wutanfall im italienischen Pokalfinale vor die Tür.

Juventus Turin bangt zwei Spieltage vor Schluss noch um den Einzug in die Champions League. Trainer Massimiliano Allegri wird jedoch nicht mehr von der Seitenlinie aus erleben, ob den Bianconeri die Qualifikation für die Königsklasse gelingt. Denn der 56-Jährige ist nicht mehr Trainer der Alten Dame.

Unter der Anzeige geht's weiter

Der Verein sah nach einer Besprechung am heutigen Freitagabend keine andere Wahl, als seinen Trainer mit sofortiger Wirkung zu beurlauben: „Juventus F.C. gibt bekannt, dass Massimiliano Allegri von seinen Aufgaben als Trainer der ersten Mannschaft entbunden wurde. Die Entlassung folgt auf bestimmte Verhaltensweisen während und nach dem italienischen Pokalfinale, die nach Ansicht des Vereins nicht mit den Werten von Juventus und dem Verhalten derjenigen, die den Verein vertreten, vereinbar sind.“

Lese-Tipp Juve: Luiz-Tauschdeal vor dem Abschluss

Was war passiert? Stein des Anstoßes war Allegris Wutanfall im Rahmen des italienischen Pokalfinals, das Juve gegen Atalanta Bergamo gewann (1:0). Allegri legte sich während des Spiels mit verschiedenen Spielern und Offiziellen an und sah die Rote Karte. Auch nach der Partie ließ sich der sechsmalige Meistertrainer trotz des Erfolgs kaum beruhigen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Grundsätzlich hing die Zukunft von Allegri bei Juventus schon länger in der Schwebe. Die Vereinsführung war mit dem sportlichen Abschneiden in der laufenden Saison nicht zufrieden. Auf Platz vier beträgt der Rückstand auf Meister Inter Mailand zwei Spieltage vor Schluss satte 25 Punkte. Immer öfter wurde Kritik an Allegri geäußert, der seinerseits immer dünnhäutiger und in Interviews gereizt reagierte. Als möglicher Nachfolger wird Thiago Motta vom FC Bologna gehandelt.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter