SV Werder: Die verrückte Story vom 20-Millionen-Angebot

Der SV Werder Bremen ist zurück in der Bundesliga. Bislang haben die Norddeutschen erst vier Millionen Euro in neues Personal investiert. Ein Gerücht aus England sorgt darum für Fragezeichen.

Sander Berge beim Torjubel
Sander Berge beim Torjubel ©Maxppp

Der SV Werder Bremen bemüht sich angeblich um die Verpflichtung von Sander Berge. ‚Sky Sports‘ berichtet, dass die Grün-Weißen ein konkretes Angebot in Höhe von 20 Millionen Euro für den defensiven Mittelfeldspieler abgegeben haben. Sheffield United soll aber abgelehnt haben und erst ab 26 Millionen Euro gesprächsbereit sein. Die Ausstiegsklausel in Sanders Vertrag beträgt gut 40 Millionen Euro.

Unter der Anzeige geht's weiter

Ablöse-Sphären, in denen sich der SV Werder eigentlich nicht bewegt. Neben dem Aufsteiger sollen noch zwei weitere Bundesligisten die Fühler nach dem 26-jährigen Norweger ausgestreckt haben. Berge ist 30-facher Nationalspieler und beim englischen Zweitligisten im Mittelfeld gesetzt. Sein Vertrag läuft noch bis 2024.

FT-Meinung

unlikely

Ohne Zweifel ist Berge qualitativ ein interessanter Spieler für viele Bundesliga-Klubs. Dass die klammen Bremer aber bereit sind, eine solch hohe Summe zu investieren, ist äußerst unwahrscheinlich. Werder muss deutlich kleinere Brötchen backen.

Weitere Infos

Kommentare