Milan-Absage: Rangnick erklärt sich

Ralf Rangnick
Ralf Rangnick ©Maxppp

Ralf Rangnick hat sich zu seiner verpassten Einigung mit dem AC Mailand geäußert. „Durch die gute Serie von Milan seit dem Restart – neun Siege, drei Unentschieden – konnte man das einfach nicht machen“, erläutert der ehemalige Red Bull-Funktionär im Gespräch mit der ‚Süddeutschen Zeitung‘, „egal, aus welcher Perspektive, aus meiner oder des Vereins: Es wäre nicht klug gewesen.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Rangnick weiter: „Wenn ich mich in die Lage der Milanisti hineinversetze, egal ob in Trainer, Sportdirektor, Spieler oder Fans: Ich hätte auch kaum verstanden, warum Milan nach einem solchen Lauf alles verändern will.“ Wie es für den 62-Jährigen nach seinem Ausstand bei Red Bull weitergeht, steht noch nicht fest. Einen Klub aus dem Amateur- in den Spitzenfußball führen will Rangnick jedoch vorerst nicht mehr: „Das kann ich, Stand heute, eher ausschließen. [...] In meinem Alter wäre es schön, wenn der nächste Klub einer wäre, der von Anfang an Titel gewinnen kann.“

Weitere Infos

Kommentare