Fragezeichen um Lucas, Perisic & Co.: Rummenigge äußert sich

Ehe der FC Bayern mit der Vorbereitung für die neue Saison beginnen kann, gibt es noch einiges zu tun. Die Mannschaft kämpft nach wie vor um den Champions League-Titel und die Verantwortlichen hinter den Kulissen mit der Kaderplanung.

Karl-Heinz Rummenigge ist Vorstandsboss beim FC Bayern
Karl-Heinz Rummenigge ist Vorstandsboss beim FC Bayern ©Maxppp

Um zahlreiche Akteure des FC Bayern ranken sich die Fragezeichen. Thiago zieht es möglicherweise nach England und auch Javi Martínez wird München wohl verlassen. Zu beiden Personalien bezog Klubchef Karl-Heinz Rummenigge jüngst Stellung.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nun äußert sich der 64-Jährige im Interview mit der ‚Abendzeitung‘ zu weiteren Personalien. Erster Punkt auf der Agenda: Die aktuellen Leihspieler. „Bei (Álvaro, Anm. d. Red.) Odriozola und (Philippe, Anm. d. Red.) Coutinho ist es nicht vorgesehen, dass sie bleiben“, bestätigt Rummenigge Altbekanntes.

Anders sieht die Lage bei Ivan Perisic aus. Der Klubchef lobt: „Das ist ein Spieler, der mir gefällt. Er spielt vielleicht nicht immer spektakulär, aber er ist effektiv wie am Samstag gegen Chelsea und erfüllt seine Aufgabe.“ Ein Verbleib ist folglich nach wie vor möglich, wenngleich sich die Bayern nicht mehr allzu viel Zeit lassen können. Nach FT-Informationen zeigen Manchester United, Tottenham Hotspur und der FC Everton Interesse an Perisic.

Baustelle Abwehr

Die nächste offene Personalie ist Jérôme Boateng. Zwar betont Rummenigge, dass der Weltmeister von 2014 „wieder mit dem FC Bayern im Reinen und zufrieden“ sei, ein Abgang ist aber nach wie vor ein Thema – möglicherweise auch ablösefrei im Jahr 2021, wenn Boatengs Vertrag ausläuft.

Rummenigge: „Das ist nicht ideal, ausschließen möchte ich es trotzdem nicht. Es ist auch entscheidend, wie letztlich die Gespräche mit David Alaba laufen.“ Mit dem Österreicher würden die Münchner gern verlängern.

Lucas soll bleiben

Auch die Zukunft von Lucas Hernández ist wohl indirekt mit Alaba verknüpft. Schließlich konkurriert der 80-Millionen-Neuzugang des vergangenen Sommers mit dem Linksfuß um den Platz in der Innenverteidigung. Ein Duell, das klar zu Ungunsten des Franzosen ausfiel. Hernández soll mit seiner Rolle unzufrieden sein, Wechselgerüchte kamen bereits auf.

Rummenigge scheint den Weltmeister von 2018 aber halten zu wollen: „In diesem Fall gilt: Man braucht auch Geduld. Der Junge hatte großes Verletzungspech in dieser Saison, das hat ihn lange außer Gefecht gesetzt. Wir sind überzeugt von Hernández, er kann innen und links verteidigen. Und in der kommenden Saison brauchen wir viele starke Alternativen.“

Weitere Infos

Kommentare