Erneut Matchwinner: Kean sammelt Kauf-Argumente

Moise Kean macht sich bei PSG dieser Tage unverzichtbar, avanciert auch in Istanbul zum Matchwinner. Hinter der Zukunft des Mittelstürmers steht aber noch das ein oder andere Fragezeichen.

Moise Kean ist an PSG verliehen
Moise Kean ist an PSG verliehen ©Maxppp

Einen Tag vor Transferschluss einigte sich Paris St. Germain mit dem FC Everton auf eine Ausleihe von Moise Kean. Ein Deal, der sich schon jetzt ausgezahlt hat. Vier Tore in vier Einsätzen lautet Keans Zwischenbilanz – genauso viele Treffer erzielte der Mittelstürmer in 33 Everton-Auftritten der Vorsaison.

Unter der Anzeige geht's weiter

Und Keans Treffer haben entscheidenden Charakter. Schon am Samstag leitete der 20-Jährige mit einem Doppelpack den Ligasieg gegen Dijon (4:0) ein. Am gestrigen Mittwochabend ließ Kean die nächsten beiden Tore folgen, köpfte und schoss PSG in der 64. und 79. Minute zum 2:0-Erfolg über Istanbul Basaksehir, verhinderte nach der Auftaktpleite gegen Manchester United so den Fehlstart in der Champions League.

„Als wäre es das Spiel seines Lebens“

Trainer Thomas Tuchel hat eine einfache Erklärung für Keans Leistungsexplosion, meinte im Anschluss an das Spiel in der Türkei: „Er hat in der vergangenen Saison fast nicht gespielt, vielleicht spielt er deshalb bis zur letzten Minute so, als wäre es das Spiel seines Lebens.“

Ob Kean seinen fabelhaften Lauf fortsetzen kann, muss sich noch zeigen. Denn Teil der Wahrheit ist auch der Ausfall des am Knie verletzten Stammstürmers Mauro Icardi, dessen Dienste sich PSG im Sommer 50 Millionen Euro hat kosten lassen. Gegen eine Wachablösung hätte Kean aber nichts einzuwenden, wie er auf entsprechende Nachfrage andeutete: „Ich werde immer bereit sein.“

Die ersten Schritte sind getan. Und viele weitere könnten folgen: Entgegen der offiziellen Vereinsmeldung machten zuletzt Gerüchte um eine Kaufoption die Runde. Für 20 Millionen Euro kann PSG den jungen Italiener (acht Länderspiele) laut ‚France Football‘ dauerhaft unter Vertrag nehmen. Momentan liefert Kean wenig Gegenargumente.

Weitere Infos

Kommentare