Werders Elf für 2022/23: Mit Kontinuität zum Klassenerhalt

Nach einem Jahr in Liga zwei ist der SV Werder Bremen zurück in der Bundesliga. FT schaut auf die mögliche Aufstellung, mit der die Grün-Weißen den Klassenerhalt angehen wollen.

Ole Werner tüftelt an der Werder-Aufstellung
Ole Werner tüftelt an der Werder-Aufstellung ©Maxppp

Während Mitaufsteiger Schalke 04 seinen Kader zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres komplett umkrempelt und allein diesen Sommer mehr als 40 Zu- und Abgänge abwickelte, hat der SV Werder Bremen einen bislang ruhigen Transfersommer hinter sich.

Unter der Anzeige geht's weiter

Die Grün-Weißen gehen die Mission Klassenerhalt mit einem punktuell verstärkten Kader an. Werder setzt hauptsächlich auf das Erfolgsrezept aus der Aufstiegssaison und konnte die Mannschaft größtenteils zusammenhalten. Mit Ex-Kapitän Ömer Toprak, den es nach seinem Vertragsende zu Antalyaspor zog, ließen die Hanseaten nur einen Stammspieler ziehen.

Mehr Auswahl auf der Bank

So verwundert es nicht, dass man am Osterdeich mehr in die Breite investierte. Mittelfeldspieler Jens Stage ist mit einer Ablöse von vier Millionen Euro der einzige nicht ablösefreie Neuzugang und macht den etablierten Kräften in der Zentrale Konkurrenz. Doch zu Saisonbeginn wird sich der 25-jährige Däne wohl erstmal hintenanstellen müssen.

Neu ist dagegen die halbe Abwehrreihe. Zurück auf der rechten Außenbahn ist Mitchell Weiser, der schon als Leihspieler überzeugte und nun fest nach Bremen wechselte. Auf links bietet sich England-Youngster Lee Buchanan die Chance, die Verletzung von Stammkraft Anthony Jung auszunutzen. Um den letzten Platz in der Dreierkette konkurrieren Niklas Stark und Amos Pieper.

In der Offensive führt am Sturmduo Niclas Füllkrug und Marvin Ducksch kein Weg vorbei. Mit Neuzugang Oliver Burke steht Trainer Ole Werner künftig immerhin eine weitere Option sowohl für das Sturmzentrum als auch die offensive Außenbahn zur Verfügung. Dahinter scharren mit Eren Dinkci und Abdenego Nankishi zwei Youngster mit den Hufen.

So könnte Werder in die Saison starten

Weitere Infos

Kommentare