Kimmich-Poker: Flick hofft auf Schnäppchen-Transfer

von Remo Schatz - Quelle: Sport Bild
1 min.
Joshua Kimmich im Einsatz für den FC Bayern @Maxppp

Vor gar nicht allzu langer Zeit galt Joshua Kimmich als unverkäufliches Aushängeschild des FC Bayern. Jetzt allerdings nimmt das Thema Abschied immer größeren Raum ein beim Rekordmeister.

Will Joshua Kimmich über die aktuelle Vertragslaufzeit bis 2025 hinaus in München bleiben, muss er deutliche Gehaltseinbußen in Kauf nehmen. Insgesamt wollen Sportvorstand Max Eberl und Co. in den kommenden zwei Jahren den Gehaltsetat um 20 Prozent eindampfen. Zu spüren bekommt dies aktuell Alphonso Davies, aber auch Kimmich.

Unter der Anzeige geht's weiter

Wie die ‚Sport Bild‘ berichtet, will sich dies Hansi Flick zunutze machen. Demnach schielt der Trainer des FC Barcelona auf einen ablösefreien Transfer im kommenden Jahr. Der frühere Bayern-Trainer würde Kimmich am liebsten schon in diesem Sommer erneut unter seine Fittiche nehmen, ein Transfer samt Millionen-Ablöse ist aber aktuell für die Katalanen nicht darstellbar.

Lese-Tipp Anfrage: Bleibt Choupo-Moting in der Bundesliga?

Schwierige Gespräche mit Kimmich

Nach der EM soll es zu erneuten Verhandlungen zwischen Kimmich und Eberl kommen. Knackpunkt neben den Gehaltskürzungen ist die sportliche Aussicht. Auch der neue Trainer Vincent Kompany sieht Kimmich nicht auf dessen Wunschposition in der Mittelfeldzentrale. Vielmehr forciert der Cheftrainer die Verpflichtung von João Palhinha (28).

Unter der Anzeige geht's weiter

Flick würde Kimmich den roten Teppich ausrollen – ob in diesem oder im nächsten Jahr. Es wird aber noch viel Überzeugungsarbeit brauchen. Der EM-Fahrer fühlt sich mit seiner Großfamilie wohl in München, hat erst kürzlich ein neues Haus gebaut. Dennoch ist sein Abschied aus München aktuell wahrscheinlicher denn je.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter