FC Bayern: Nübel-Lager forciert Leihpläne

Von seinem Wechsel nach München hatte sich Alexander Nübel mehr erhofft. Vor allem mehr Einsätze. Sein Berater forciert eine Leihe.

Alexander Nübel ist Bayerns Nummer zwei
Alexander Nübel ist Bayerns Nummer zwei ©Maxppp

Berater Stefan Backs bastelt nach wie vor an einer Ausleihe von Alexander Nübel. „Wir verfolgen weiterhin das Thema, dass Alex ausgeliehen wird. Alex braucht regelmäßige Spielpraxis, ein paar Einsätze reichen da nicht“, stellt der Spieleragent im ‚kicker‘ klar.

Unter der Anzeige geht's weiter

Zwei Jahre soll Nübel verliehen werden. Die AS Monaco gilt als Kandidat, Interesse gibt es nach FT-Informationen auch aus der Bundesliga. ‚Sport1‘ nannte in diesem Zusammenhang Borussia Dortmund. Voraussetzung für eine Nübel-Leihe: Der FC Bayern findet Ersatz, Stefan Ortega (Arminia Bielefeld) und Ron-Robert Zieler (Hannover 96, verliehen nach Köln) werden gehandelt.

„Dann hat der FC Bayern auch nichts davon“

Langfristig allerdings, so der Plan von Backs und Nübel, soll der 24-Jährige in München in Manuel Neuers Fußstapfen treten. Dieses Ziel soll „weiter verfolgt werden“. Ohne Spielpraxis, sprich Ausleihe, bestehe jedoch ein „Risiko“, dass dieses Vorhaben nicht aufgeht: „Dann wird Alex nicht mehr die Nummer 1 beim FC Bayern. Und dann hat der FC Bayern auch nichts davon.“

Backs weiter: „Wie soll er mit fünf Spielen die Nummer 1 werden? Das geht nicht.“ Drei Nübel-Einsätze gibt es in dieser Saison zu verzeichnen. Trainer Hansi Flick will der Berater aber keinen Vorwurf machen: „Flick hat eine klare Linie und Erfolg damit, also ist dagegen nichts zu sagen.“

Weitere Infos

Kommentare