Bericht: BVB muss für Sancho nachzahlen

von Tobias Feldhoff - Quelle: Manchester Evening News
1 min.
Jadon Sancho im Zweikampf @Maxppp

Am Dienstag half Jadon Sancho seinem Leiharbeitgeber beim Einzug ins Champions League-Halbfinale. Offenbar muss der BVB für den Engländer nun nachzahlen.

Borussia Dortmund muss auf jene rund 3,5 Millionen Euro, die man im Januar für Jadon Sancho an Manchester United überwies, noch einiges drauflegen. Die ‚Manchester Evening News‘ berichten, dass der Einzug ins Halbfinale der Königsklasse eine Bonuszahlung auslöst.

Unter der Anzeige geht's weiter

In welcher Höhe sich der Nachschlag bewegt, ist offen. Insgesamt, so das Lokalblatt aus Manchester, handelt es sich um vier Millionen Euro, die in Form von Boni vereinbart wurden. Sollte der BVB also den nächsten Gegner Paris St. Germain ebenfalls aus dem Wettbewerb kegeln, nähert man sich jener Summe an.

Lese-Tipp Bayern und Dortmund jagen Sturmtalent

Die Dortmunder werden es verschmerzen können, schließlich winken aufgrund des großzügigen Prämiensystems in der Champions League weitere Einnahmen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Die Red Devils wiederum nehmen den warmen Geldregen gerne an, denn er hilft im Anrennen gegen das englische Financial Fairplay, das dieser Tage so viele Klubs aus der Premier League bedroht.

Sancho-Zukunft offen

Derweil stellt sich die Frage, wie es mit Sancho im Sommer weitergeht. Maßgeblichen Einfluss auf die Personalie dürfte die Zukunft von Erik ten Hag nehmen. Nicht auszuschließen ist, dass Sancho bei einem Abschied des Niederländers einen neuen Anlauf im Old Trafford wagt.

Unter der Anzeige geht's weiter

Andernfalls dürfte Sancho auf den Markt kommen, wäre aber für den BVB kaum finanzierbar, sollte er nicht zu deutlichen Gehaltseinbußen bereit sein.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter