Nach CL-Aus: Bedient sich Arsenal in Leipzig?

von Julian Jasch - Quelle: Evening Standard
1 min.
Benjamin Sesko diskutiert mit Sturmparner Loic Openda @Maxppp

In England werden die Stimmen lauter, dass der FC Arsenal dringend einen neuen Mittelstürmer benötigt. Möglicherweise bedienen sich die Gunners bei RB Leipzig.

Der FC Arsenal droht auch diese Saison auf den letzten Metern in den Sand zu setzen. Nach dem gestrigen Champions League-Aus beim FC Bayern (2:2, 0:1) und der jüngsten Liga-Niederlage gegen Aston Villa (0:2) könnten die Gunners auch diese Spielzeit ohne große Trophäe beenden. Obwohl Kai Havertz (24) in den vergangenen Wochen als hängende Spitze reichlich Scorerpunkte sammelte, wird auf der Insel ein klassischer Neuner gefordert.

Unter der Anzeige geht's weiter

Einem Bericht des ‚Evening Standard‘ zufolge will Arsenal die Bemühungen um einen neuen Angreifer im Sommer als Reaktion auf das Ausscheiden in der Königsklasse deutlich intensivieren. Einen möglichen Kandidaten haben die Londoner in Deutschland ausfindig gemacht. Die Rede ist von RB Leipzigs Benjamin Sesko.

Lese-Tipp Medien: Leverkusen denkt an Simons

Der slowenische Nationalspieler (27 Länderspiele) war erst im zurückliegenden Sommertransferfenster für rund 24 Millionen Euro von RB Salzburg zu den Sachsen gewechselt. Im deutschen Oberhaus machte der Rechtsfuß mit neun Treffern und zwei Vorlagen in 26 Partien auf sich aufmerksam.

Unter der Anzeige geht's weiter

Festgeschriebene Klausel

Im Zweifel wären keine Verhandlungen mit seinem aktuellen Arbeitgeber nötig. In dem bis 2028 datierten Vertrag ist eine Ausstiegsklausel verankert, die sich auf 50 Millionen Euro belaufen soll und bereits im Sommer gezogen werden kann.

Insbesondere, falls RB die Qualifikation für die Champions League verpassen sollte, dürften sich die Abwanderungsgedanken des 20-Jährigen konkretisieren. Mit dem AC Mailand, dem FC Chelsea, Manchester United und Newcastle United stünden weitere Abnehmer bereit, die besagte Summe für einen solch veranlagten Stürmer wie Sesko gerne auf den Tisch legen würden.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter