Barça: Koeman mit denkwürdiger Pressekonferenz

Die Krisenlage beim FC Barcelona spitzt sich zu. Im Vorfeld der La Liga-Partie gegen den FC Cádiz hat Cheftrainer Ronald Koeman eine denkwürdige Pressekonferenz abgehalten.

Ronald Koeman trainiert den FC Barcelona seit 2020
Ronald Koeman trainiert den FC Barcelona seit 2020 ©Maxppp

Ronald Koeman überraschte auf der heutigen Pressekonferenz nicht nur die anwesenden Reporter, sondern auch die Führungsetage des FC Barcelona. Statt sich den Fragen der Journalisten zu stellen, trug der Niederländer einen dreiminütigen Monolog vor und verlas eine eigens verfasste Stellungnahme. Spanische Medien berichten übereinstimmend, dass dies ohne Absprache mit Barça geschah.

Unter der Anzeige geht's weiter

„Der Verein befindet sich bei mir als Trainer in einer Situation des Wiederaufbaus, die finanzielle Situation ist an sportliche Leistungen geknüpft und umgekehrt. Das bedeutet, dass wir die Fußballmannschaft neu aufbauen müssen, ohne große finanzielle Investitionen tätigen zu können. Das braucht Zeit“, startete Koeman sein Statement.

Keine Wunder zu erwarten

„Die jungen Talente von heute können in ein paar Jahren die neuen Weltstars werden. Das Gute am Wiederaufbau der Mannschaft ist, dass die jungen Spieler Chancen haben werden, wie es Xavi und Iniesta einst hatten. Aber Geduld ist gefragt. Darüber hinaus wäre eine hohe Platzierung in La Liga ein Erfolg“, fuhr der Niederländer fort und mahnte an, dass „Wunder in der Champions League“ nicht zu erwarten seien.

„Die Niederlage gegen Bayern München (0:3, Anm. d. Red.) vergangene Woche muss aus dieser Perspektive fokussiert werden. Der Prozess, in dem wir mit unserem Team die Mitarbeiter finden, verdient bedingungslose Unterstützung mit Rat und Tat. […] Wir zählen auf Ihre Unterstützung in diesen schwierigen Zeiten.“ Seinen Vortrag beendete Koeman mit „es lebe Barça, vielen Dank fürs Kommen“.

Der ehemalige Bondscoach steht aufgrund der sportlichen Krise mächtig in der Kritik und muss um seinen Platz als Trainer bangen. Eine Entlassung in der nächsten Länderspielpause im Oktober ist Medienberichten zufolge beschlossene Sache.

Weitere Infos

Kommentare